Stringybark

Siehe unten für deutsche Version.

 

It didn’t take us long to realise that Tasmania is where we truly want to be. The climate is lovely, we are surrounded by nature at our doorstep and the island’s people are genuine and wonderful to be around. We have enjoyed living near and working in Launceston, a lovely town with a population of some 85,000. Launceston is actually one of Australia’s oldest cities, settled by Europeans in 1806. Romina likes a good old city, born and bred in Munich, Germany which received city status and fortification in 1175. So by Australian means, Launceston is almost as good as it gets.

So, after about a year the Launceston area was where we wanted to settle down for good. While living at Sunshower in Lilydale, north of Launceston, we kept a close eye on the real estate market. Properties for sale came and went, we inspected a few, but it was never quite right. Until Lars found Stringybark. What a coincidence, that Romina’s parents were visiting at the time of the first viewing and that Lars’ dad and our dear Kiwi friends Lynne and Deane – experienced lifestyle property owners themselves – were around for the second inspection. What can we say? Stringybark blew every single one of us away, instantly. We fell in love with it and feel like the luckiest people in the world to now be able to call it our home.

Stringybark lies south east of Launceston, in a tiny village called Blessington. Blessington doesn’t really have a village centre. On the map it’s a red line around an area of 121,903 square kilometres and it has a recorded population of 93 residents. That makes for a population density of 0.00076 people per square kilometre! To compare this with Munich: 4,700 people per square kilometre. So, while Blessington doesn’t have any shops or services on offer, it provides one thing – and lots of it: space.

It so happens, that our lovely new home Stringybark sits on 82 hectares of mainly bushland with large patches of natural grassland. There are four large dams, which are home to thousands of frogs, visiting ducks and without a doubt a few snakes. A couple of dams contain trout, too! There’s also a 10 hectare commercial deer enclosure, stocked with 17 deer, including 2 mighty stags. They are as illusive as they are beautiful, one dark, almost black and the other white as snow. Neither of us had ever seen a white stag before, but when we first laid eyes on him, standing tall and proud between dark green ferns and trees, it seemed like he was Stringybark‘s secret guardian. The does and young fawns however are social and inquisitive creatures, begging for a feed of treats every morning. When they are not assembled at the fence yet, they will happily come to a whistle and the rattle of the pellet bucket.

We also inherited 8 sheep from the previous owners. They are a lovely black and white flock of Dorper and Wiltshire Horn. While Sven the Dorper ram should be the leader of the flock, in reality this honour falls to Mum, a majestically horned Wiltshire ewe with an impeccable white wool coat. A few days after we moved in, Mum gave birth to gorgeous twins: a little white boy and a sweet black girl. We had known that she was pregnant and had hoped everything would go alright, since neither of us had a clue about sheep, let alone assisting during birth or looking after lambs. But we shouldn‘t have worried. Mum has been a wonderful mother and the little ones are thriving, entertaining us with their happy frolicking jumps, cute cuddles and other “sheepnanigans“. The sheep, too, can‘t resist a treat and Romina even managed to hand-feed Mum one time.

And then there is our new house, the cosy heart of Stringybark. It‘s a two story home built from brick, rocks and lots and lots of wood. It feels warm, inviting and is very solidly built. While our shed is connected to mains power, the house itself is off grid, sourcing power from a solar panel and a wind turbine, as well as batteries which are fed by mains power as backup. It is a very energy efficient house with 12 volt lighting all throughout, hydronic floor heating, fuelled by a combustion stove in the kitchen, which also heats our hot water. Speaking of water, we have nature‘s own delicious rainwater on tap inside the house and dam water outside for the garden. Romina loves the large kitchen with pantry, Lars can‘t wait to get the shed fully kitted out and Persia the cat enjoys a good roll on the heated terrace under the warm spring sun.

During the last month, we not only moved into our new home, we also took a few walks around the property, Romina sanded and painted the sad looking window frames in our sunroom, Lars made a start on converting a former poultry breeding area into our new vegetable garden and we took The Old Girl (a 1985 Toyota Hilux that came with the property) for a few bouncy rides to collect firewood from the bush. There are many more projects looming and our to do list will probably never end.

In the near future we plan to set up the vegetable garden and plant fruit and nut trees. We‘d also like to get chooks again. At Sunshower our lovely ladies fell victim to quoll attacks, but here we will install a large enough pen for them to have enough space to roam safely. The dam nearest to the house makes for an excellent swimming spot, but a little beach and jetty would enhance the bathing experience. Maybe even a sauna further down the track? There‘s plenty to do and we will aim to keep this blog up and running as we toil away on our beautiful home called Stringybark.

Scroll down for pictures. Click to enlarge.

 

***

 

Es dauerte nicht lange, bis uns klar wurde, dass Tasmanien unsere Wahlheimat geworden war. Das Klima ist herrlich, wir sind von Natur direkt vor der Haustür umgeben und die Inselbewohner sind aufrichtige, liebe Menschen. Wir haben es bisher sehr genossen in der nähe von Launceston zu wohnen und in der Stadt zu arbeiten. Es ist eine süße Stadt mit etwa 85.000 Einwohnern. Launceston ist sogar eine der ältesten Städte Australiens und wurde von Europäern in 1806 besiedelt. Romina liebt alte Städte, da sie in München geboren wurde und dort auch aufwuchs. Zum Vergleich: München wurde in 1175 zur Stadt erklärt. Also ist Launceston für australischen Verhältnisse gar nicht so schlecht.

Nach etwa einem Jahr war es also die Launcestoner Umgebung, in der wir uns dauerhaft niederlassen wollten. Während wir in Sunshower im Örtchen Lilydale nördlich von Launceston wohnten, behielten wir den Immobilienmarkt gut im Auge. So einige Grundstücke wurden zum Verkauf angeboten, wir besichtigten auch ein paar davon, aber es war nie das Richtige dabei. Bis Lars auf Stringybark stieß. Welch ein Zufall, dass Rominas Eltern zu Besuch waren, als wir die erste Besichtigung planten und auch dass Lars‘ Vater und unsere guten Freunde Lynne und Deane aus Neuseeland – selbst erfahrene Hobbyfarmer – da waren, als wir Stringybark zum zweiten mal besichtigten. Was können wir sagen? Stringybark hat jeden Einzelnen von uns im Sturm erobert. Wir haben uns verliebt und fühlen uns wie die glücklichsten Menschen der Welt, dass wir es jetzt unser zu Hause nennen dürfen.

Stringybark liegt südöstlich von Launceston, in einem winzigen Dorf namens Blessington. Blessington hat noch nicht einmal einen Ortskern. Auf der Karte ist es lediglich eine rote Linie um ein 121.903 Quadratkilometer großes Areal und das Dorf hat 93 gemeldete Einwohner. Das ergibt eine Bevölkerungsdichte von 0,00076 Menschen pro Quadratkilometer! Noch einmal München als Vergleich: 4.700 Menschen pro Quadratkilometer. Während Blessington also keine Läden oder andere Dienstleistungen zu bieten hat, gibt es hier von einem ganz viel: Platz.

Und so kommt es, dass sich unser wunderschönes neues Heim über 82 Hektar erstreckt, überwiegend bewaldet und mit großen natürlichen Grasflächen bedeckt ist. Wir haben vier Stauseen, welche Heimat für tausende Frösche, besuchende Enten und zweifelsfrei auch ein paar Schlangen sind. Zwei Seen sind sogar mit Forellen bestückt! Außerdem gibt es ein 10 Hektar großes, angemeldetes Dammwildgehege mit 17 Kopf Wild, davon 2 majestätische Hirschen. Die beiden sind zwar selten zu sehen, aber dafür wunderschön, einer dunkel, fast schwarz, der andere schneeweiß. Niemand von uns beiden hat jemals zuvor einen weißen Hirschen gesehen. Als wir ihn zum ersten mal erblickten, groß und stolz zwischen dunkelgrünen Farnen und Bäumen stehend, kam es uns vor, als ob er Stringybark‘s heimlicher Beschützer sei. Die Weibchen und Kitze hingegen sind soziale und neugierige Charaktere, und begeben sich jeden Morgen auf die Suche nach einem Leckerchen. Wenn sie noch nicht am Zaun versammelt sind, kommen sie wenn man pfeift und mit dem Futtereimer raschelt.

Wir haben außerdem 8 Schafe von den Vorbesitzern übernommen. Es ist eine liebe Herde bestehend aus schwarzen und weißen Dorper und Wiltshire Horn. Obwohl unser Dorperbock Sven der Anführer sein sollte, übernimmt Mum, eine majestätische Wiltshire-Dame mit hübschen Hörnern und makellosem Wollmantel diese ehrenvolle Aufgabe. Ein paar Tage nach unserem Einzug gebar Mum Zwillinge: ein kleines weißes Männchen und ein süßes schwarzes Weibchen. Wir wussten dass sie trächtig war und hofften, dass alles gut gehen würde, da wir beide keine Ahnung von Schafen, ganz abgesehen von Geburtshilfe oder Lämmerpflege hatten. Aber wir hätten uns nicht sorgen müssen, denn Mum ist eine wunderbare Mutter und den Kleinen geht es sehr gut. Sie unterhalten uns mit ihren fröhlich frohlockenden Sprüngen, süßen Knuddeleien und anderen Späßchen. Auch die Schafe können einer kleinen Leckerei nicht widerstehen und Romina hat es letztens sogar geschafft, Mum aus der Hand zu füttern.

Und dann ist da natürlich auch das neue Haus, das gemütliche Herz Stringybarks. Es ist ein zweistöckiges Haus, konstruiert mit Ziegeln, rohen Steinen und viel, viel Holz. Es fühlt sich warm und einladend an und ist sehr solide gebaut. Unsere Lagerhalle ist zwar an das Stromnetz angeschlossen, aber das Haus selber ist nicht an das Versorgungsnetz angebunden. Wir beziehen Strom durch Solarplatten, eine Windturbine und Batterien, die als Backup an das Stromnetz angeschlossen sind. Es ist ein sehr energieeffizientes Haus mit 12-Volt-Beleuchtung und einer Fußbodenheizung die, wie auch unser Warmwasser, durch einen Holzofen in der Küche erhitzt wird. Apropos Wasser, unser Leitungswasser ist natürliches, köstliches Regenwasser und draußen für den Garten beziehen wir Wasser von den Stauseen. Romina liebt die große Küche mit Speisekammer und Lars kann es kaum erwarten die große Lagerhalle voll in Betrieb zu nehmen, während unsere Katze Persia es genießt, sich unter der Frühlingssonne auf der warmen Terrasse herum zu rollen.

Während des vergangenen Monats, sind wir nicht nur in unser neues zu Hause gezogen, wir haben auch einige Spaziergänge über das Grundstück unternommen, Romina hat die traurig aussehenden Fensterrahmen im Wintergarten abgeschliffen und gestrichen, Lars hat begonnen eine ehemalige Geflügelaufzuchtstation in unser neues Gemüsegebiet (aus dem „Larsdeutschen“, Gemüsebeet) zu verwandeln und gemeinsam gingen wir mit The Old Girl (ein 1985er Toyota Hilux Pritschenwagen der im Kaufpreis inkludiert war) auf ein paar holprige Fahrten in den Wald, um Feuerholz zu sammeln. Es stehen viele weitere Projekte an und unsere To-Do-Liste wird wohl nie mehr enden.

In der nahen Zukunft planen wir das Gemüsegebiet anzulegen, sowie Obst- und Nussbäume anzupflanzen. Wir möchten auch wieder Hühner halten. In Sunshower fielen unsere lieben Damen leider einer Quoll-Attacke zum Opfer, aber hier werden wir einen großen Auslauf anlegen, der genug Platz für eine sichere Freilandhaltung bietet. Der Stausee, neben dem Haus ist perfekt zum Schwimmen, aber ein kleiner Strand und Steg würden das ganze noch verfeinern. Irgendwann ist vielleicht sogar einmal eine Sauna fällig? Es gibt genug zu tun und wir werden versuchen, diesen Blog aufrecht zu erhalten während wir an unserem wunderschönen neuen Heim Stringybark werkeln.

 

IMG_8372Our beautiful new house. To the right you can see our wind turbine and solar panels – Unser schönes neues Haus. Rechts kann man die Windturbine und Solarplatten sehen

 

IMG_8231Sunset views over the lower dam with the house in the background – Sonnenuntergang über dem unteren Stausee mit dem Haus im Hintergrund

 

IMG_8288The lower dam during a sunny spring afternoon. It’s such an inviting spot, that even the sheep love to hang out here – Der untere Stausee an einem sonnigen Frühlingsnachmittag. Es ist so ein einladendes Fleckchen, dass sich sogar die Schafe gern hier aufhalten

 

IMG_8183The Old Girl out and about, collecting firewood near the biggest dam – The Old Girl unterwegs beim Feuerholz sammeln in der Nähe des größten Sees

 

IMG_8178View over the dam to the top of the property (the grassy clearing up on the hill) – Blick über den See zum oberen Teil des Grundstücks (die offene Lichtung oben am Hügel)

 

IMG_8356And this is sunset from the open grassland near the top of Stringybark (700m above sea level). You can even see two of the dams – Und das ist die Sonnenuntergangsstimmung vom offenen Grasland in der Nähe des höchsten Punkts von Stringybark (700m über Null). Man kann sogar zwei der Seen erkennen.

 

IMG_6007Proud Mum with her gorgeous lamb twins – Die stolze Mum mit ihren putzigen Lammzwillingen

 

IMG_8345Our two magnificent stags with Shadow in the front – Unsere zwei beeindruckenden Hirsche mit Shadow im Vordergrund

 

IMG_8273Stringybark’s guardian – Stringybarks Beschützer

 

IMG_8443Let the projects begin: Romina painting the last of five window frames in the sunroom – Lasst die Projekte beginnen: Romina streicht den letzten von fünf Fensterrahmen im Wintergarten

 

IMG_8291The poultry breeding area as we found it, complete with partition walls… – Die Geflügelaufzuchtsstation wie wir sie vorgefunden haben, komplett mit Zwischenwänden…

 

IMG_8312IMG_8313… and with some of the walls removed by Lars, this should make a lovely vegetable garden – … und nachdem Lars einige Wände entfernt hat, sollte daraus ein schönes Gemüsegebiet werden

 

IMG_8417IMG_8409We love taking walks over the property to absorb the beauty of the land. Lars took these photos in the bush on a very misty spring morning – Wir lieben es, auf dem Grundstück spazieren zu gehen und die Schönheit des Landes aufzusaugen. Lars machte diese Fotos im Wald an einem äußerst nebligen Frühlingsmorgen

 

IMG_8457Most evenings are beautifully still and the sunsets are spectacular – Die meisten Abende sind wunderschön ruhig und die Sonnenuntergänge sind spektakulär

 

7 thoughts on “Stringybark

    1. Vielen Dank, lieber Robert und liebe Renate!
      Endlich haben wir unser eigenes Plätzchen gefunden, an dem wir unsere Deutsch-Australische Flagge aufhängen können! 🙂
      Viele Grüße
      Lars & Romina

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s