Kerikeri to Whangarei Heads – 7 days, 123 km

Siehe unten für deutsche Version.

What an amazing section this was! We walked through beautiful forests, waded along an icecold creek for 4 kilometres winding throuh a lush gorge, climbed cliffs featuring amazing views over the ocean and coast line and experienced the very best of kiwi hospitality! It never took long to hitch a ride into town, we got invited to camp in various gardens, the highlight being a spot right in a veggie patch and facing a rainy night and following day a generous ferry driver took us in for the night, lodging us in his guest room, feeding us and pouring his finest home brewed beer. These were just incredible experiences and we are extremely thankful for their generousity! (Scroll down to see pictures, click to enlarge)

We took a few rest days on this section, slowing our pace down due to Lars’ knee that has been injured since before the start of our walk and really played up badly recently. My ankle has caused me some painful trouble, too, and so we are going to take a break from the walk to heal. We are going to hire a car for a week and will stick to the Te Araroa where we can (there are a lot of road sections between Whangarei Heads and Hamilton). We will be stocked up with water, fruit and musli bars and keep two seats free in the back for any hikers we come across and might need help or just a refreshment. The magic of Te Araroa is too incredible to just leave the trail for a while. We want to stick around – even when it’s just by car. For now! 
***
So ein toller Abschnitt unserer Wanderung! Wir gingen durch wunderschöne Wälder,  wateten entlang eines eiskalten Baches, der sich durch eine tropische Klamm windet, kletterten auf Klippen mit fantastischem Ausblick über das Meer und die Küste und erlebten herrliche Kiwi-Gastfreundschaft! Wir fanden immer eine Mitfahrgelegenheit in den nächsten Ort, wurden zum Campen in den unterschiedlichsten Gärten eingeladen – das Highlight war ein Plätzchen direkt im Gemüsegarten – und ein großzügiger Fährkapitän nahm uns für eine Nacht auf, brachte uns in seinem Gästezimmer unter, fütterte uns und schenkte sein bestes hausgebrautes Bier aus. Das waren einfach unglaubliche Erlebnisse und wir wollen allen für ihre Großzügigkeit danken!

Während dieser Etappe genehmigten wir uns ein paar Ruhetage und fuhren unser Tempo runter. Zum Einen wegen einer Knieverletzung, die Lars schon seit vor Beginn der Wanderung mitzieht und die in letzter Zeit leider schlimmer wurde. Zum Anderen weil mir mein Knöchel Schmerzen bereitet. Also werden wir eine Wanderpause einlegen, damit alles heilen kann. Wir werden uns für eine Woche ein Auto ausleihen und wo immer es möglich ist, den Te Araroa abfahren (zwischen Whangarei Heads und Hamilton gibt es sehr viele Straßenabschnitte). Wir werden einen Vorrat an Wasser, frischem Obst und Müsliriegeln dabei haben und die Rücksitze stehen auch bereit für all diejenigen Wanderer, die eine Pause oder nur eine Erfrischung brauchen. Die Atmosphäre des Te Araroa ist viel zu fesselnd, um ihn auch nur für eine kurze Zeit zu verlassen – wir bleiben in der Nähe, und wenn es nur mit dem Auto ist. Vorerst!

  

Reading the trail notes near Helena Bay  – Die Wegbeschreibungen nahe Helena Bay lesen
  
Rolling farmland all the way down to the coast – Hügeliges Farmland bis hin zur Küste
     
 Ice cream break in Whananaki (I’m insane!) – Eispause in Whananaki (Ich dreh durch!)
  
Whananaki is tiny. But it has the Southern Hemisphere’s longest foot bridge! – Whananaki ist winzig. Aber es hat die längste Fußgängerbrücke in der südlichen Hemisphäre!
  
Camping with a view next to the Captain Bougainville Memorial – Camping mit Ausblick am Captain Bougainville Denkmal 
  
Tane Moana, a mighty Kauri tree – Tane Moana, ein beeindruckender Kauri Baum.
  
Camping in a veggie patch – Campen im Gemüsegarten
  
And giving the tent a good shake out the next morning – Und das Zelt muss am nächsten Morgen gut ausgeschüttelt werden
  
Instead of a long road walk we kayaked from Ngunguru along the coast – Anstelle einer langen Straßenwanderung fuhren wir Kajak von Ngunguru entlang der Küste
  
Beach walking towards Bream Head Reserve – Strandwanderung in Richtung Bream Head Reservat
  
Stunning views from our bed for sunrise half way up Bream Head – Wunderschöne Sonnenaufgangsstimmung von unserem Bett aus auf halber Höhe des Bream Heads
  

Impressive views over Whangarei Harbour and where we came from – Beeindruckender Blick über den Whangarei Harbour und von wo wir herkamen 
  
Stretching supervised by an Ostheopath-come-TA-hiker at Peach Cove – Von einer Ostheopathin/TA-Geherin streng überwachte Dehnübungen in der Peach Cove
  
Trail Angels at work: An old microwave full of hiking goodies along the trail – Wegengel im Einsatz: Eine alte Mikrowelle voller Wanderer-Schmankerl am Wegesrand

Advertisements

One thought on “Kerikeri to Whangarei Heads – 7 days, 123 km

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s