Queenstown to Invercargill – 10 days, 254 km

Siehe unten für deutsche Version.




I’m sure a lot of you have heard of Queenstown, the self claimed adventure capital of the world with its many bungy jumps, jet boats, weird shark boats that jump out of the water and the legendary Fergburger that serves burgers and beer untilthe early hours of the morning. 

Well, luckily for us Lars’ dad has a friend who lives a bit out of Queenstown and they gave us a bed for a couple of nights of rest and saved us from the swarms of tourists who gather there! They even gave us a lift to the Greenstone track on the other side of the Wakatipu Lake, 2 hours drive from Queenstown, after our rest and saved us a terribly long and awkward hitchhike! Kiwis really are amazing people.
In many ways this last section of our long journey reminded us of the far North, where we started 5 months ago. We began to realize that for us Te Araroa would come to an end very soon and that the circle was closing. Bluff wasn’t far away any more. This filled us with excitement but also made us very sad. New Zealand and the trail have been nothing but wonderful! But for now it was still time to enjoy, since we were not quite there yet. Scroll down for pictures, click to enlarge.
***
Sicherlich haben einige von euch schon von Queenstown gehört, die selbsternannte Abenteuerhauptstadt der Welt, mit all ihren Bungeejumps, Jetbooten, eigenartigen Haifisch-Booten die aus dem Wasser springen und die legendäre “Fergburger” Bar, die Bier und Burger bis in die frühen Morgenstunden serviert.

Gut, zum Glück hat Lars’ Vater einen Freund etwas ausserhalb Queenstowns, der uns ein Bett für ein paar ruhige Tage und Nächte anbot und uns damit half, den Touristenhorden auszuweichen! Er fuhr uns sogar zum Beginn des Greenstone Tracks auf der anderen Seite des Wakatipu Sees, 2 Stunden Fahrt entfernt und ersparte uns damit einen langen und umständlichen Tramp! Kiwis sind wirklich unglaublich freundliche Menschen.
In vielerlei Hinsicht erinnerte uns dieser letzte Abschnitt unserer langen Wanderung an den hohen Norden und somit den Beginn unseres Abenteuers vor über 5 Monaten. Wir begannen zu realisieren, dass Te Araroa für uns bald zu Ende gehen und sich der Kreis schließen würde. Bluff war nicht mehr weit entfernt. Das erfüllte uns mit Vorfreude, machte uns aber gleichzeitig auch sehr traurig. Neuseeland und unsere Wanderung sind einfach nur wunderbar! Aber für den Moment konnten wir es immer noch genießen, denn schließlich waren wir ja noch nicht ganz da.
  
Misty weather in the Mararoa River valley – Nebliges Wetter im Mararoa River Tal
   
 Walking along North and South Mavora Lakes – Wanderung entlang des Nord- und Süd Mavora Sees
  
Crossing the South Mavaroa Lake outlet – Überquerung des Süd Mavora See-Ausflusses
   
 Good to be back in the mud and crawl under fallen trees (Takitimu Forest) – Fühlt sich gut an, endlich wieder im Matsch zu sein und unter Baumstämme zu krabbeln
  
Our very first view to the Southern Ocean, it only took us 5 months! – Unser allererster Blick zum Südpolarmeer, es hat ja nur 5 Monate gedauert!
   
   
Sandfly infested but romantic Telford campsite – Von Sandfliegen überschwärmter aber romantischer Telford Campingplatz
  
  
One bonus of carrying a tracker is we can be easily found. But we never expected Lars’ parents to appear while we were on a road walk! What a surprise! – Ein Bonus des Spot Trackers ist, dass man uns leicht finden kann. Aber wir hätten niemals erwartet, dass Lars’ Eltern aus dem Nichts auftauchen, während wir nichtsahnend eine Straße entlang marschieren! Welch Überraschung!
  


BLUFF!!! We have almost made it – BLUFF!!! Fast geschafft
 

 
Colac Bay, now we really are down South – Colac Bay, jetzt sind wir wirklich ganz unten im Süden
  
Beach walk from Riverton to Invercargill, hoping Burt Munroe doesn’t drive into us through the mist – Strandwanderung von Riverton nach Invercargill, wir hoffen, dass Burt Monroe uns nicht durch den Nebel entgegen kommt
  
Lars’ shoes WILL make it to Bluff with the aid of a pair of socks – Lars’ Schuhe werden es AUF JEDEN FALL nach Bluff schaffen, mit der Hilfe von Socken
  
Welcome to Invercargill (don’t tell them they’re actually not horses!) – Willkommen in Invercargill (verratet den Leuten hier nicht, dass das hier im Gestüt in Wirklichkeit gar keine Pferde sind!)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s