Volunteering at Maya Universe Academy

Siehe unten für deutsche Version.

We found the Maya School project on givingway.com, a website that connects volunteers and projects without charging any placement fee. This is a rare find and we have been personally in touch with their Israel based comminty manager. GivingWay do a great job and anyone wanting to volunteer anywhere in the world should have a closer look at their website!

But now more about our actual volunteer project: 

When we first read up on the Maya School it said on their website: “It never gets boring here!” This is the best way to sum it all up for there is always something going on. Wether it just be the daily morning circle interrupted by kitten Momo playing around, having to push start the school bus or performing goat castrations. Being the only two volunteers for agriculture AND construction at the moment, this means we help with a bit of everything.

We already mentioned a few of the things we’ve worked on so far in our last blog but here is a summary:

– Dig a 2 m deep hole for a septic tank

– Paint window frames and book shelves 

– Build trellises and a shade house for cucumbers, grapes and other creeping food plants

– Put rain gutters on the roof of the goat house

– Clean out the goats’ night quarters

– Push start the school bus

– Carrying about 20 sacks of rice weighing about 30-40 kg each on our backs (Te Araroa luckily made us stronger)

– Build a set of stairs out of stones and lay gravel paths

 – Help castrating goats (not nice…)

Not to mention the 50 odd children living in a hostel on the school grounds who are always out and about, asking for cuddles and attention. Entertaining them is very simple – even without a truck load of toys. They are the happiest creatures under the sun if you just throw them in the air, tickle them or simply give them some love. And how could this ever get boring?

Scroll down for some impressions of our first two weeks at Maya.

***

Wir fanden das Projekt an der Maya Schule durch givingway.com, eine Webseite die Freiwillige und Projekte miteinander verbindet, ohne Platzietungsgebühren zu verlangen. Das ist ein seltener Fund und wir haben bereits persönlich mit deren Community Manager mit Sitz in Israel kommuniziert. GivingWay leistet tolle Arbeit und jeder der Interesse an Freiwilligenarbeit hat, egal wo auf der Welt, sollte sich deren Website einmal genauer anschauen!

Nun aber mehr zu unserer eigentlichen Freiwilligenarbeit:

Als wir uns zum ersten Mal über die Maya Schule informierten, lasen wir auf der Website: “Hier ist es nie langweilig!” Und das fasst es perfekt zusammen, denn hier ist immer was los. Egal ob es sich um den täglichen Morgenkreis handelt, der von Kätzchen Momo unterbrochen wird, um den Schulbus, der angeschoben werden muss, oder um Ziegenkastrationen. Da wir derzeit die einzigen beiden Freiwilligen im Landwirtschafts- UND Bauarbeitsbereich sind, helfen wir mit so ziemlich allem, was anfällt.
In unserem letzten Blogbeitrag erwähnten wir bereits ein paar der Dinge, an denen wir bislang gearbeitet haben, aber hier eine Zusammenfassung:

– Ein 2 m tiefes Loch für einen septischen Tank graben

– Fensterrahmen und Bücherregale streichen

– Spaliere und Schattenspender für Gurken, Trauben und andere essbare Kletterpflanzen bauen

– Regenrinnen an das Dach des Ziegenstalls anbringen

– Das Nachtquatier der Ziegen reinigen

– Den Schulbus anschieben

– Etwa 20 Reissäcke mit je 30-40 kg Gewicht auf unserem Rücken tragen (zum Glück machte uns Te Araroa stärker)

– Eine Treppe aus Steinen bauen und einen Kiesweg anlegen

– Bei Ziegenkastrationen helfen (nicht schön…) 

Nicht zu vergessen sind die etwa 50 Kinder, die in einer Herberge auf dem Schulgelände wohnen, immer unterwegs sind und ständig Umarmungen oder Aufmerksamkeit verlangen. Die Kinder zu unterhalten ist sehr einfach – auch ohne einen Haufen Spielsachen. Sie sind die glücklichsten Menschen der Welt, wenn man sie nur in die Luft wirft, kitzelt oder ihnen ganz einfach ein bisschen Liebe schenkt. Und wie könnte das jemals zu langweilig werden?

Hier einige Eindrücke unserer ersten beiden Wochen in Maya:
 


Digging a hole for the septic tank – Ein Loch für den septischen Tank graben


Pushing the school bus, did this about 5 times back and forth until it finally started – Den Schulbus anschieben, taten das etwa 5 mal vor und zurück, bis er endlich startete

Children everywhere – Kinder überall


Baby goat anyone? She’s about two weeks old and loves sitting on the warm pot lid, always being watched over by mum – Babyziege für irgendwen? Sie ist etwa zwei Wochen alt und liebt es auf dem warmen Topfdeckel zu sitzen, immer in Mamas Blick


Chill out time in the hammock – Chillen in der Hängematte

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s