The First Test

Siehe unten für deutsche Version.

Have we actually told you how we decided to walk the whole length of New Zealand?

While travelling through Myanmar we met a Kiwi called Ian who we made friends with. We talked a lot about travels and our plan to go to New Zealand for a year. Of course we had planned to do some outdoor stuff, including hiking. He mentioned that you could actually hike all the way from North to South. In theory. If you were keen enough. Weeks later – that might have been in Vietnam or even back in Australia – Lars said to me: “I have been thinking about this whole hiking New Zealand thing. I think I want to look into this.” Now, that was interesting because I replied: “Well, as it happens it has been on my mind, too. A lot actually. Do you think we should do it? I mean, there is no better way to see this country”. ” You know what, let’s do it!” And that was that.

As you can see we made our decision spontaneously and quickly but at the same time we want to be well prepared before we start our hike in October. Therefore we used the four day long Easter weekend for a nice and exhausting test hike in the Grampians, West Victoria.

We chose the 3days/2nights, 40 kilometre long Major Mitchell Plateau track. 40 kilometres might not seem much but thanks to an elevation change of 1,700 metres it kept us well entertained. And then we’re talking about a hike in Australia’s early autumn, which means that after the summer months there is no water available. No rivers, no creeks, only Bring Your Own. Three litres a day per person, summing up to 9 litres each for three days.

So here are the key facts again: 40 kilometres in 3 days/2 nights, elevation change of 1,700 metres, 19 kg per backpack (incl. 9 litres of water), mostly rocky and steep terrain. Any questions?

Let us tell you that it was absolutely amazing! The first day saw us climbing the summit of West Victoria’s highest peak, Mount William (1,167 m). From there we headed back down into Boundary Gap and then very steeply up again onto the Major Mitchell Plateau. This last climb was described as a “steep uphill rock scramble” in our trail notes. Well, it was actual rock climbing. But hey, once we made it we had a killer view over the grampians and over the plains in the East.

The first camp was reached shortly after. As this is situated on the plateau it is very exposed to wind and cold temperatures. It was pretty chilly and once we had set up our tent and cooked our dinner (Minestrone soup out of a can heated on our Coke Can Stove –http://www.thesodacanstove.com/alcohol-stove/how-to-build.htm) we were actually freezing. We soon dug into our sleeping bags and settled in for an early night. Obviously the whole night stayed very cold and in the morning we woke up to frozen condensation on our tent. But nothing that a cup of hot coffee couldn’t fix!

The day turned out to be sunny and really warm. As soon as we were back on our way the chill quickly disappeared and it didn’t take long until we took our jumpers off. The track took us over the whole Major Mitchell Plateau and the views over mountain ranges and plains alike were just stunning. We even saw a group of eagles soaring in the upwinds along the cliff edge drifting ever higher towards the deep blue of the cloudless sky. We left the plateau descending steeply onto Stockyard Saddle and afterwards walking along a pleasant track through the Eucalyptus forrest towards our next camp at Jimmy Creek.

Compared to last night’s First Wannon Camp, Jimmy Creek is fancy with toilets and a bush shower (which we didn’t use to keep the bushwalking atmosphere alive, hehehe). It also is situated close to the Grampians Tourist Road which came in very handy: That night we expected a full lunar eclipse with blood moon but as this wouldn’t happen before 11 PM we needed something to keep us awake. We decided to hitch a ride to our parked car about 15 kilometres North to get our fire wood and drive into Halls Gap for a six pack of beer. Mind you, this wasn’t cheating, as we didn’t shorten our walk doing this.

With our camp fire going and a cool German style “Helga” in our hand we watched the moon getting smaller and smaller. Luckily this night was much milder so it was easy to stay outside, even after sunset. But unfortunately big clouds built up and started covering the moon. Even though we couldn’t watch the whole cycle we were able to catch glimpses of the (almost) full eclipse and we saw the blood moon surrounded by patches of mystical looking clouds.

We took it very easy the next morning, made our coffee in our combination of Keep Cups and Vietnamese coffee filters (which turns out to be perfect for good camp coffee) and had some fruit bread and bananas for breakfast. The last 12 kilometres of the track were quite uneventful as they lead us along a pretty straight fire line which cuts through the bush. We saw a few kangaroos hopping around though and enjoyed their company. At around midday we arrived at the car park where our car had been and hitched a ride back to Jimmy Creek and the car. Maybe I should also mention that a black Holden stopped for us, four fancy dressed male Indians stepped out simultaneously and told us they couldn’t offer a lift for two but at least they left us with a Corona. That was rather decent of them.

Carrying almost 20 kg up and down over hills and rocks went quite hard on our joints and I (Romina) could still feel my hip and my knee aching for a few days after the hike. I found out that my shoes (which are well worn in and my absolute favourite pair) are too small because my feet started to swell and stayed like this the whole time. I got an enormous blister and two toe nails went black – walking for longer I would have most likely lost them. But I’m not mentioning this to complain. It was a lesson this hike taught us. We are very grateful for these experiences and doing this test hike we learned a lot about our gear and our bodies. And the images of the wonderful Grampians won’t leave us any time soon. But see for yourselves (scroll down for pictures, click on pictures to enlarge).

 

* * *

 

Haben wir euch eigentlich schon erzählt, wie wir uns dazu entschieden haben, die ganze Länge Neuseelands zu wandern?

Als wir durch Myanmar reisten, trafen wir einen Kiwi namens Ian, mit dem wir uns schnell anfreundeten. Wir unterhielten uns viel über Reisen und unseren Plan für ein Jahr nach Neuseeland zu gehen. Natürlich hatten wir auch geplant ein paar Outdooraktivitäten zu unternehmen, unter anderem zum Beispiel Wanderungen. Er erwähnte, dass man sogar den ganzen Weg vom Norden in den Süden wandern könne. Theoretisch. Wenn man motiviert genug ist. Wochen später – vermutlich in Vietnam, vielleicht sogar schon wieder in Australien – sagte Lars zu mir: “Ich habe über die ganze Sache mit der Neuseeland-Wanderung nachgedacht. Ich glaube, ich will mich da mal näher erkundigen.” Das war jetzt aber interessant, denn ich antwortete: “Wie der Zufall es will, hatte ich das auch in meinem Kopf. Sehr sogar. Denkst du, wir sollten es machen? Ich meine, es gibt keine bessere Möglichkeit, dieses Land zu sehen”. “Weisst du was, wir machen das!” Und damit war es beschlossene Sache.

Wie ihr also seht, haben wir unsere Entscheidung spontan und schnell getroffen, aber gleichzeitig wollen wir auch gut vorbereitet sein, bevor wir unsere Wanderung im Oktober antreten. Dafür nutzten wir das viertägige Osterwochenende aus, um eine schön anstrengende Wanderung in den Grampians, West Victoria zu unternehmen.

Wir wählten den 3 Tage/2 Nächte-, 40 Kilometer langen Major Mitchell Plateau Wanderweg. 40 Kilometer klingt vielleicht nicht gerade weit, aber dank des Höhenunterschieds von 1.700 Metern hat uns der Weg gut gefordert. Und überhaupt sprechen wir hier über eine Wanderung in Australiens Frühherbst, was bedeutet, dass nach den Sommermonaten kein Wasser zur Verfügung steht. Keine Flüsse, keine Bäche, nur Bring Your Own. Drei Liter pro Tag und Person, also insgesamt 9 Liter pro Kopf für drei Tage.

Also hier noch einmal die Eckdaten: 40 Kilometer in 3 Tagen/2 Nächten, ein Höhenunterschied von 1.700 Metern, 19 Kilogramm pro Rucksack (inkl. 9 Liter Wasser), meist felsiges und steiles Terrain. Noch Fragen?

Lasst euch sagen, dass es absolut fantastisch war! Am ersten Tag erklommen wir West Victoria’s höchsten Gipfel, Mount William (1.167 m). Von dort wanderten wir gleich wieder bergab in die Boundary Gap, um anschliessend den sehr steilen Anstieg auf das Major Mitchell Plateau zu bezwingen. Dieser Anstieg war in unserer Wegbeschreibung als “steiles bergauf Felsen-Kraxeln” beschrieben. Nun ja, um genau zu sein war es eher Sportklettern. Aber hey, sobald wir oben ankamen, hatten wir einen Mordausblick über die Grampians und die weiten Ebenen im Osten.

Das erste Camp erreichten wir kurz danach. Weil es sich mitten auf dem Plateau befindet, ist es sehr anfällig für Wind und kalte Temperaturen. Es war ziemlich frisch und nachdem wir unser Zelt aufgebaut hatten und unser Abendessen (Minestrone aus der Dose, erhitzt auf unserem hausgemachten Cola-Dosen-Bunsenbrenner – http://www.thesodacanstove.com/alcohol-stove/how-to-build.htm) verzehrt hatten, war uns wirklich richtig kalt. Wir kuschelten uns schon bald in unsere Schlafsäcke und machten es uns für die Nacht bequem. Natürlich blieb es die ganze Nacht über sehr kalt und am Morgen fanden wir sogar gefrorene Kondensation an unserem Zelt. Aber das war nichts, was nicht mit einer Tasse heissem Kaffee wieder gut gemacht werden konnte!

Der Tag wurde sonnig und schön warm. Sobald wir uns wieder auf unseren Weg machten, verschwand die Kälte schnell und es dauerte nicht lang, bis wir unsere Pullis auszogen. Der Wanderweg führte uns über das gesamte Major Mitchell Plateau und die Aussichten über Bergketten und Ebenen zur gleichen Zeit waren atemberaubend. Wir konnten sogar ein paar Adler beobachten, die entlang des Kliffs im Aufwind segelten und dabei immer weiter in den blauen, wolkenlosen Himmel aufstiegen. Wir verliessen das Plateau, indem wir steil bergab auf den Stockyard Saddle abstiegen. Anschließend wanderten wir entlang eines schönen Weges durch den Eukalyptuswald in Richtung unseres nächsten Camps am Jimmy Creek.

Verglichen zu First Wannon – unserem Camp von letzter Nacht – war Jimmy Creek reiner Luxus mit Toiletten und einer Buschdusche (welche wir nicht benutzten, um die Buschwanderer-Atmosphäre aufrecht zu erhalten, hehehe). Das Camp ist zudem nahe der Grampians Touristenstrasse gelegen, was uns gut passte: Für diese Nacht erwarteten wir eine totale Mondfinsternis mit Blutmond. Da dies aber nicht vor 23:00 Uhr geschehen sollte, brauchten wir etwas, das uns wach halten sollte. Wir entschieden uns, zu unserem geparkten Auto, etwa 15 Kilometer nördlich zu trampen, um unser Feuerholz zu holen und nach Halls Gap zu fahren, wo wir ein Sixpack Bier kaufen konnten. Wir haben damit aber wohlgemerkt nicht geschummelt, denn dies hat unseren Wanderweg nicht abgekürzt.

Von einem knisternden Lagerfeuer erwärmt und mit einer nach angeblich deutschem Reinheitsgebot gebrauten Australischen “Helga” in der Hand, sahen wir zu, wie der Mond kleiner und kleiner wurde. Zum Glück war diese Nacht viel milder, also war es einfach auch nach Sonnenuntergang im Freien zu bleiben. Nur leider bildeten sich grosse Wolken, die begannen den Mond zu verdecken. Obwohl wir nicht den ganzen Verlauf der Mondfinsternis beobachten konnten, fingen wir ein paar Bruchstücke der (fast) totalen Mondfinsternis ein und wir sahen den Blutmond umringt von mystisch anmutenden Wolken.

Am nächsten Morgen liessen wir es ruhig angehen, bereiteten unseren Kaffee in einer Kombination aus Keep Cups und Vietnamesischen Kaffeefiltern zu (was erstaunlicherweise perfekten Camp Kaffee hervorbringt) und frühstückten Früchtebrot und Bananen. Die letzten 12 Kilometer des Wanderwegs verliefen recht ereignislos, da sie entlang einer ziemlich geraden Feuerlinie durch den Busch führten. Wir sahen jedoch ein paar herumhüpfende Kängurus und genossen deren Gesellschaft. Um die Mittagszeit erreichten wir unseren Parkplatz, wo wir zu Beginn geparkt hatten und trampten zurück zu Jimmy Creek und unserem Auto. Sollte ich vielleicht auch erwähnen, dass ein schwarzer Holden für uns stehen blieb, vier chic gekleidete männliche Inder synchron ausstiegen und uns erklärten, dass sie uns keine Mitfahrgelegenheit für zwei, dafür  aber ein Corona anbieten könnten? Das war schon recht aufmerksam von ihnen. Und so ein Endspurtbierchen kam uns auch ganz gelegen.

Einen fast 20 kg schweren Rucksack über Hügel und Felsen bergauf und bergab zu schleppen mutete unseren Gelenken ziemlich zu und ich (Romina) konnte meine Hüfte und mein Knie noch tagelang nach der Wanderung spüren. Ich fand heraus, dass meine Schuhe (welche gut eingelaufen und meine absoluten Lieblingsschuhe sind) zu klein sind, denn meine Füße begannen anzuschwellen und blieben dann auch so während der ganzen Zeit. Ich bekam eine riesengrosse Blase und zwei meiner Zehennägel färbten sich dunkelblau – wäre ich länger gelaufen, wären sie wahrscheinlich abgefallen. Aber ich erwähne dies nicht, um mich zu beschweren oder Mitleid zu bekommen. Die Wanderung hat uns eine Lektion erteilt. Wir sind dankbar, für die Erfahrungen die wir sammeln konnten und während dieses Testlaufs lernten wir Einiges über unsere Ausrüstung und unsere Körper. Aber vor allem die Eindrücke der wunderschönen Grampians werden uns so bald nicht aus dem Kopf gehen. Nun seht selbst (Klick auf Bilder zum Vergrössern):

Lars proudly presents: The booby bags!!
Lars proudly presents: The booby bags!!

Ready to go!
Ready to go!

 

The rocky path to the Major Mitchell Plateau
The rocky path uphill to the Major Mitchell Plateau.

 

The plateau
Rewarding views from the plateau.

 

Epic scenery
Lars clearly enjoys the epic scenery.

 

Major Mitchell Plateau
Major Mitchell Plateau

 

On the way to Stockyard Saddle
On the way to Stockyard Saddle.

 

... and back down - this is where we came from.
… and back down – this is where we came from.

 

Luckily Lars still got a smile happening!
Luckily Lars still got a smile happening!

 

Hitching a ride back to our car after the walk
Hitching a ride back to our car after the walk.
Advertisements

One thought on “The First Test

  1. really cool blog guys! looking forward to reading about how your real hike will go! also had a few moments alone with myself when i saw those booby bags! haha

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s