Annapurna Base Camp, Nepal

Siehe unten für deutsche Version.

 

Dates: 10th of July until 20th of July 2016

Route: Phedi to Annapurna Base Camp and back out to Nayapul via Poon Hill

Distance: about 120 km (but who knows, after all this is Nepal and they don’t really care about precise indications)

Highest point: 4130 m at Base Camp

Ascend total: about 5735 m

Descend total: about 5715 m

It’s taken a while to find the time to sit down and compose a blog entry about our epic hike in the Himalayas. But here I am, two months later, trying to show you what we were able to experience on this adventure. I think I’ll keep it short this time, because there is absolutely no way to put the magnificence of this landscape into words.

Only this much: We hiked in July, which is Monsoon Season in Nepal. That means, that for the first two days in lower altitude we had a special sort of escort – leeches. Many leeches. We eventually got used to them but a few of them got right through to our skin and had a drink of yummy Australian and German blood. Some of those bites are still itchy now, so it’s not very pleasant. But apart from that I would always recommend to undertake a trek during Nepal’s wet season because it is significantly less crowded and the rain contributes to the beauty of the mountains: Everything appears in a lush green, creeks and rivers are roaring, unleashed waterfalls tumble down cliff edges and clouds form shapes you would have never seen in your entire life.

All right then, I’ll keep my promise to write less. Come on, I’ll take you along on our fantastic Himalaya hike:

Scroll down for pictures, click to enlarge.

 

***

Datum: 10. Juli bis 20. Juli 2016

Route: Von Phedi zum Annapurna Basislager und zurück nach Nayapul via Poon Hill

Distanz: ca 120 km (aber wer weiß, immerhin ist dies Nepal und die nehmen es mit exakten Angaben nicht so genau)

Höchster Punkt: 4130 m am Basislager

Höhenunterschied Anstieg: ca 5735 m

Höhenunterschied Abstieg: ca 5715 m

Es hat etwas länger gedauert, die Zeit zu finden, mich hinzusetzen und einen Blogeintrag über unsere epische Wanderung im Himalaya zu verfassen. Jetzt aber, zwei Monate später, werde ich versuchen euch zu zeigen, was wir auf unserem Abenteuer erleben durften. Ich denke, ich werde mich diesmal kurz fassen, denn es ist absolut unmöglich die Pracht dieser Landschaft in Worte zu fassen.

Nur so viel: Wir wanderten im Juli, Nepals Monsunsaison. Das bedeutet, dass wir während der ersten beiden Tage in niedriger Höhe eine ganz besondere Art von Begleitung hatten – Blutegel. Viele Blutegel. Irgendwann gewöhnten wir uns daran, aber ein paar kamen immer noch direkt durch zu unserer Haut und hatten einen köstlichen Drink von australischem und deutschem Blut. Einige dieser Bisse jucken bis heute und das ist nicht sehr angenehm. Aber abgesehen davon würde ich eine Wanderung in Nepals Regenzeit sofort empfehlen, denn es sind bei Weitem weniger Touristen unterwegs und der Monsun trägt erheblich zur Schönheit der Berge bei: Alles erscheint in üppigem Grün, Bäche und Flüsse tosen, ungezähmte Wasserfälle stürzen über Kliffkanten hinab und die Wolken bilden plötzlich Formen, die wir so unser ganzes Leben lang noch nicht gesehen haben.

Na gut, ich halte mein Versprechen und schreibe weniger! Kommt, ich nehme euch mit auf unsere fantastische Himalayawanderung:

fullsizerender

So, this is the theory of our hike (click to enlarge 1:50000 map and see the villages): Start in Phedi, hike all the way to Annapurna Base Camp via Landruk and Chomrong and come back out to Nayapul via Tadapani, Ghorepani and Poon Hill – Dies ist also die Theorie hinter unserer Wanderung (klicken, um die 1:50000 Karte zu vergrößern und die Dörfer zu sehen): Start in Phedi, den ganzen Weg bis zum Annapurna Basislager via Landruk und Chomrong wandern und zurück nach Nayapul via Tadapani, Ghorepani und Poon Hill

img_8615

It all started out very easy on well graded paths through traditional mountain villages – Es begann alles sehr einfach auf gut angelegten Wegen durch traditionelle Bergdörfer

img_8647

A temple on the hike through lower altitudes (note the lush forest) – Ein Tempel auf der Wanderung durch niedrigere Höhenlagen (man beachte den üppigen Wald)

img_8681

Waterfalls and creeks swell up in the Monsoon rains – Wasserfälle und Bäche schwellen im Monsunregen an

img_8707

When you travel to Nepal during Monsoon you’ll hear every one talking about landslides and how they make travelling a lot harder. Here we go, luckily this didn’t happen while one of us was unsuspectingly walking along and enjoying the view (there’s at least a 50 m drop you can’t see on the photo) – Wenn man im Monsun durch Nepal reist, wird einem schnell auffallen, dass jeder von Erdrutschen spricht und um wieviel schwieriger das Reisen dadurch wird. Jetzt schau mal an, zum Glück ist das nicht passiert, als einer von uns nichtsahnend entlang wanderte und den Ausblick genoss (es geht hier mindestens 50 m bergab, man kann es auf dem Foto aber nicht erkennen)

img_8718

A break in Chomrong with views over the Kimrong River – Eine Pause in Chomrong mit Blick über den Kimrong Fluss

img_8748

There is a Nepali dance song from 2015 called “Selfie Hanula” (translates to “Let’s take a selfie”). An amazing piece of music history that is worth the research – Es gibt einen nepalesischen Dance Song von 2015 namens “Selfie Hanula” (bedeutet übersetzt “Lass uns ein Selfie machen”). Ein hervorragendes Stück Musikgeschichte, das eine Recherche wert ist

img_8751

Remember how I was talking about unreal cloud formations before? This valley will lead us all the way up to Annapurna Base Camp – Erinnert ihr euch an die zuvor erwähnten unwirklichen Wolkenformationen? Dieses Tal wird uns bis zum Annapurna Basecamp hinauf führen

img_8763

Absolutely everything here has to be carried up by man or beast. These little horses help hauling food and furniture up the mountains – Absolut alles muss hier von Mensch und Tier nach oben getragen werden. Diese kleinen Pferde helfen beim Befördern von Lebensmitteln und Möbeln auf den Berg hinauf

img_8781

Lars is enjoying the view over the Modi River Valley – Lars genießt den Blick über das Tal des Modi Flusses

img_8792

You shouldn’t be superstitious when hiking through the mountain villages. Alternatively, you do what we did and quit eating meat anyway, because you never know: one could mysteriously get hit by a falling rock. Or a landslide – Man sollte beim Wandern durch die Bergdörfer nicht abergläubisch sein. Alternativ macht man es wie wir und hört trotz dem auf, Fleisch zu essen, denn man weiß ja nie: man könnte mysteriöserweise von einem fallenden Felsen erfasst werden. Oder von einem Erdrutsch

img_8800img_8877

Just look at these magnificent forests with their eerie trees – Schaut euch nur diese unglaublichen Wälder mit ihren unheimlich anmutenden Bäumen an

img_8903

Throughout the hike we came across neat little bridges like this one – Während der ganzen Wanderung kamen wir immer wieder an netten kleinen Brücken wie dieser vorbei

img_8938

No, this isn’t a close-up of Lars on the bridge. We do not exactly know what animal this is. Looks like a Himalayan Guinea Hamster. Apparently the locals eat them, hence the evil look – Nein, das ist keine Nahaufnahme von Lars auf der Brücke. Wir wissen nicht wirklich genau, was für ein Tier das ist. Sieht aus wie ein Himalayanischer Meer-Hamster. Scheinbar werden sie von den Einwohnern gegessen, daher der böse Blick

img_8957

Machhapuchhre Base Camp: this is a typical communal room in a tea house. We always had a private room, which often came free of charge when we had breakfast and dinner at the same tea house. During peak season however, it gets so extremely crowded that some hikers have to sleep on the daybeds and even on the tables in the communal rooms – Machhapuchhre Basislager: dies ist ein typischer Aufenthaltsraum in einem Teehaus. Wir hatten immer ein privates Zimmer, welches oft kostenlos bei Bestellung eines Frühstücks und Abendessens im gleichen Teehaus inbegriffen war. In der Hauptsaison wird es aber oft so extrem voll, dass Wanderer auf den Tagesbetten und sogar auf den Tischen der Aufenthaltsräume schlafen müssen

img_9031

We made it! Our destination, Annapurna Base Camp at 4130 m above sea level – Geschafft! Unser Ziel, das Annapurna Basislager auf 4130 m über dem Meeresspiegel

img_9041

In the background and disappearing in thick cloud cover: Annapurna I, at 8091 m the world’s 10th highest peak (and still almost 4000 m higher than Lars at Base Camp, go imagine!) The locals put these Tibetan prayer flags up to ask for good luck, safety and health; Lars must feel very blessed – Im Hintergrund und verdeckt von dicken Wolken: Annapurna I, mit 8091 m der 10. höchste Berg der Welt (und immer noch fast 4000m höher als Lars im Basislager, stellt euch vor!) Die Einheimischen hängen diese tibetischen Gebetsflaggen auf, um für Glück, Sicherheit und Gesundheit zu bitten; Lars muss sich sehr gesegnet vorkommen

img_9059

What a fancy cairn – Welch außergewöhnliches Stoamandl

img_9065

Annapurna South (7219 m) and its glaciers – Annapurna Süd (7219 m) und seine Gletscher

img_9072

Dramatic landscapes shaped by snow and ice over the course of thousands of years – Dramatische Landschaften, über tausende Jahre von Schnee und Eis geformt

img_9110

Couldn’t really be any happier – Er könnte wirklich nicht glücklicher sein

img_9122

Romi, the Annapurna Base Camp and the holy mountain Machhapuchhre (twin peaks at 6993 and 6997 m hiding in a whisk of cloud) – Romi, das Annpurna Basislager und der heilige Berg Machhapuchhre (Doppelgipfel auf 6993 und 6997 m, versteckt in einem Wolkenfetzen)

img_9246

And then came the sun! Something that, according to locals, happens very rarely during Monsoon – Und dann kam die Sonne! Etwas, das laut Einheimischer sehr selten im Monsun vorkommt

img_9287img_9291

There is a number of monuments like this. They stand in memory of mountaineers that died or have gone missing on the slopes of the mighty Annapurna (8091 m) – Es gibt hier einige Denkmäler wie dieses. Sie wurden in Gedenken an Bergsteiger errichtet, die an den Steilhängen des mächtigen Annapurnas (8091 m) ums Leben kamen oder vermisst werden

img_9299

Within the Base Camp – Innerhalb des Basislagers

img_9315

Divine sunrise over Annapurna South – Göttlicher Sonnenaufgang über Annapurna Süd

img_9345

Despite the altitude of 4130 m and our short breath we climbed a further hill (you can see Romi on the slope) to overlook the Base Camp and the glacier beyond. See the white and grey rock-like formation in the background? It’s ice. This is the glacier! – Trotz der Höhe von 4130 m und unserer Kurzatmigkeit erklommen wir einen weiteren Hügel (man kann Romi am Hang sehen), um das Basislager zu überblicken und den Gletscher dahinter. Seht ihr die weiß-graue, felsenartige Formation im Hintergrund? Es ist Eis. Das ist der Gletscher!

img_9454img_9463

Hiking back down in the sunshine towards Machhapuchhre Base Camp – Wanderung im Sonnenschein zurück hinunter in Richtung Machhapuchhre Basislager

img_9529

More neat bridges – Weitere nette Brücken

img_9556

On the way to Tadapani and behold, this is not just any forest. These are Rhododendron TREES! – Auf dem Weg nach Tadapani und aufgepasst, das ist nicht nur irgendein Wald. Dies sind Rhododendron-BÄUME!

img_9581

One of the most peaceful spots on the entire hike… – Einer der friedlichsten Orte auf der ganzen Wanderung…

img_9590

… so peaceful in fact, that Lars had the necessary muse to errect his highest cairn yet – sogar so friedlich, dass Lars die nötige Muse hatte, sein bisher höchstes Stoamandl zu errichten

img_9604

The holy Machhapuchhre’s twin peaks at dawn. No human has ever climbed this mountain. I took this photo at about 5:30 AM from Poon Hill (3210 m) – Die Doppelgipfel des heiligen Machapuchre in der Morgendämmerung. Noch nie hat ein Mensch diesen Berg erklommen. Ich schoss dieses Foto um etwa 5:30 morgens vom Poon Hill (3210 m)

img_9618img_9632

The lovely farmers village of Hille marked the last overnight stop along our unforgettable Annpurna Basecamp Trek – Das schöne Bauerndorf Hille war der letzte Übernachtungshalt entlang unseres unvergesslichen Annapurna Basecamp Treks

Advertisements

9 thoughts on “Annapurna Base Camp, Nepal

  1. Wahnsinn! Da kann die Südinsel von Neuseeland auch nicht wirklich mithalten, oder?
    Wirklich tolle Fotos und ich kann mir gut vorstellen, was ihr da für eine tolle Zeit hattet 🙂
    Und ihr hattet während der kompletten zehn Tage immer ein Privatzimmer? Nie zelten? 😉

    Like

    1. Danke für dein Lob!

      Es ist schwierig die Annapurna Region mit der Südinsel zu vergleichen. Das Wissen von den höchsten Gipfeln der Welt umringt zu sein, ist ein unglaubliches Gefühl. Aber die absolut unberührte Natur und die Entfernung zu jeder Zivilisation in Teilen der Südinsel wird für mich immer unübertrefflich bleiben.

      Hehe, wir habens uns für Hiker-Verhältnisse richtig gut gehen lassen und nicht mal unser Zelt mitgenommen: Komfort UND Gewichtersparnis! 🙂

      Like

  2. Thank for sharing this beautiful unforgettable trip. It leaves you with a feeling of awe What an experience I send much love Angela

    Like

    1. Thank you, Angela! It is good to have faithful followers like you 🙂 We are now back in Melbourne and it would be great to catch up! Maybe when Barbro is back from Europe – we’ll be in touch! Love Romina & Lars

      Like

      1. I look forward to that I’m Hoping to go to Qu on Wed back on 11/10 it depends on mum being a lot better Monday after a bad chest infection I’ll b in touch x

        Liked by 1 person

  3. Es ist einer der schönsten Blogeinträge! Danke, dass ihr mich mit auf eine fantastische Reise genommen und für eine Zeit verzaubert habt.
    Mit großer Liebe für Euch beide, Mama Carolin 😉

    Like

  4. Danke, danke, liebe Mama! So ein schoener Kommentar, wie lieb von dir! Das schoenste war, euch die Fotos persoenlich zeigen zu duerfen. Das hat mir unheimlich viel bedeutet! Viele liebe Gruesse und Bussis

    Like

  5. was für wundervolle Bilder…Vielen Dank das ihr uns daran teilhaben lässt….liebe Grüsse Uschi und Don vom Casara Mesa Backpacker Te Kuiti

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s