A tramp in the Remarkables Conservation Area

Siehe unten für deutsche Version.

Date: 2nd of April 2016

Route: Lower Wye Creek to Remarkables Ski Area

Features: Distance of about 15 km, elevation of about 1,700 m, mostly unmarked route

Exactly eight days after finishing our Te Araroa journey we itched to get back into the bush for some more tramping. As we stayed in Queenstown at the time, relaxing from our through hike, enjoying some family time with Lars’ parents and sister with partner we chose the inspiring mountains of the Remarkables Conservation Area for a day tramp.

Early in the morning Lars’ mum Barbro drove us to the beginning of our day’s route: a carpark off State Highway 6, about 20 kilometres out of Queenstown. It felt strangely satisfying to once again be dropped off in the middle of nowhere. Off we went into the beech forest, getting straight into it, following Wye Creek up a hill of about 500 m in altitude. The well marked track saw us through a beautiful forest, along the creek, past a dam with amazing waterfall and we found ourselves surrounded by pretty bird song.

Up on the hill we left the tree line behind and emerged into the Lower Wye Creek Basin, a beautiful valley surrounded by majestic mountain tops. It felt good to be back in the hills! I just can’t explain the utter beauty and serenity that can only be experienced in places like this – far, far away from civilisation. Walking up the valley was tough at stages, because there was no marked track and so we hopped over boulders, crossed the creek whenever necessary and tried to avoid wet feet in slippery mossy swamp areas. Not to mention the occasional tussock fight. But what a reward we had waiting for us: At the valley head a gorgeous waterfall cascaded down into the Wye Creek and we were to climb up right next to it – choose your own route, there were no markers. This was a little bit tricky, but even better fun!

On top of the waterfall we encountered yet another stunning setting only Mother Earth can create. We found ourselves right in front of a beautiful alpine tarn, fed by a creek, pouring into the waterfall and down into the valley, glittering silver, nestled in golden tussock as far as the eye can see. This was not the only tarn here. There were about four more, connected by a system of creeks that were to become the Wye Creek we had followed through the valley earlier. This was a perfect spot for a gourmet lunch of corned beef and roast pork rolls with fresh fruit and Whittakers Peanut Slabs and a cheeky skinny dip.

From here we only had a gentle ridge line to ascend which afforded epic views over the tarns and the Lower Wye Creek Basin before we climbed up over boulders and scree to a saddle. Now, I love climbing saddles because you are about to leave one landscape and so close to get a view over what’s to come next. Only, as long as you are still approaching the saddle you just can’t yet see what lies beyond and that makes for a nice suspense. The boulders were tricky to navigate but we made good time and from the top we had vast views over Lake Ada and the Remarkables Ski Area, which is located right in a basin from where you can see all the way to Arrowtown. There were only tiny patches of old snow and so the only evidence of this being a ski area were the lifts, waiting in silence for the winter season to come.

A descend over more boulders and rocks led us down to Lake Ada and into the ski area where we bumped into a group of young tourists who offered us a lift back to Queenstown in their camper van. This was very handy because Barbro didn’t have to undertake the long windy drive up along the gravelled Remarkables Road.

Sometimes I find it hard to describe the beauty of places. When something blows your own mind (and this happens a lot here in New Zealand) how would you even expect others to grasp it? Luckily I did bring my SLR camera, which I couldn’t bring on our through hike, because she is a heavy lady. So once more, I let pictures speak and hope you get a good impression…

Scroll down for pictures, click to enlarge

 

***

Datum: 2. April 2016

Route: Vom Lower Wye Creek zum Remarkables Skigebiet

Eigenschaften: Distanz ca. 15 km, Anstieg ca. 1.700 m, meist unmarkierte Route

Genau acht Tage nach dem Abschluss unserer Te Araroa Wanderung juckte es uns schon wieder, in den Busch zurück zu kehren und eine weitere Wanderung zu unternehmen. Da wir zu diesem Zeitpunkt in Queenstown waren und uns von unserer langen Wanderung erholten sowie etwas Zeit mit Lars Familie verbrachten, wählten wir die inspirierenden Berge der Remarkables Conservation Area für eine Tageswanderung aus.

Früh am Morgen fuhr uns Lars’ Mutter Barbro zum Startpunkt unserer heutigen Route: ein Parkplatz am State Highway 6, etwa 20 Kilometer ausserhalb Queenstowns. Es fühlte sich eigenartigerweise befriedigend an, einmal wieder mitten im Nirgendwo abgesetzt zu werden. Los ging es ohne lange herum zu fackeln, in den Buchenwald, dem Wye Creek folgend hinauf auf einen Hügel mit einem Höhenunterschied von ca. 500 m. Der gut markierte Weg führte uns durch einen wunderschönen Wald, entlang des Flusses, an einem Damm mit herrlichem Wasserfall vorbei und dabei waren wir ständig umgeben von hübschem Vogelgesang.

Oben auf dem Hügel angekommen, liessen wir die Baumgrenze hinter uns und betraten das Untere Wye Creek Becken, ein traumhaftes Tal umgeben von majestätischen Berggipfeln. Es fühlte sich gut an, wieder in den Bergen zu sein! Ich kann die unglaubliche Schönheit und Ruhe, die man nur an solchen Orten finden kann – weit weit weg von jeder Zivilisation – einfach nicht beschreiben. Das Tal hinauf zu wandern, war teilweise anstrengend, weil es keinen markierten Weg gab und wir über Felsen zu klettern hatten, den Fluss wann auch immer notwendig überqueren mussten und versuchten in all den rutschigen, moosigen Sümpfen trockene Füße zu behalten. Ganz zu schweigen vom gelegentlichen Kampf mit dem Tussock (zähe Rispengras-Büschel). Aber welch Belohnung auf uns wartete: Am oberen Ende des Tals empfing uns ein Wasserfall, der sich kaskadenartig in den Wye Creek ergoss und wir standen kurz davor, entlang des Falles hoch zu klettern – wir wählten unsere eigene Route, da es keine Marker gab. Das war ein bisschen schwierig, aber machte umso mehr Spass!

Oben angekommen, stiessen wir gleich auf einen weiteren Schauplatz, wie er nur von Mutter Natur geschaffen werden kann. Wir fanden uns direkt vor einem wunderschönen Gebirgssee wieder, der von einem Bach gespeist wurde und sich über den Wasserfall hinunter ins Tal ergoss, silber glitzernd, eingebettet in goldenes Gras so weit das Auge sehen kann. Dies war nicht der einzige Bergsee hier. Etwa vier weitere Seen befanden sich hier, verbunden durch ein System aus Bächen, die alle später zum Wye Creek wurden, dem wir vorher durch das Tal gefolgt waren. Hier fanden wir den perfekten Platz für ein Gourmet-Mittagessen bestehend aus Corned Beef- und Schweinebraten-Semmeln mit frischem Obst und Whittakers Peanut Slabs, sowie einem frechen Nacktbad.

Von hier aus mussten wir nur einen sanften Rist hinauf steigen, welcher uns einmalige Ausblicke über die Gebirgsseen und das Untere Wye Creek Becken ermöglichte, bevor wir über Felsen und Geröll zu einem Sattel kletterten. Ich liebe es, auf Sättel aufzusteigen, weil man dabei ist, eine bestimmte Landschaft hinter sich zu lassen und kurz davor steht, einen Blick über das Neue zu bekommen. Nur, so lange man sich noch auf den Sattel zubewegt, kann man einfach nicht sehen, was dahinter liegt und das ergibt eine schöne Spannung. Das Navigieren durch Geröll war tricky, aber wir machten gute Zeit und von oben hatten wir weitreichende Ausblicke über Lake Ada und das Remarkables Skigebiet, welches sich direkt in einem Becken befindet, von wo aus man bis nach Arrowtown sehen kann. Es waren nur ein paar kleine Flecken alten Schnees zu sehen und so blieben als einziger Hinweis auf ein Skigebiet die Lifte, die in Stille auf die nächste Wintersaison warteten.

Ein Abstieg über weitere Felsen und Steine führte uns hinunter zum Lake Ada und in das Skigebiet, wo wir auf eine Gruppe junger Touristen stiessen, die uns eine Mitfahrgelegenheit in ihrem Van nach Queenstown anboten. Das kam uns sehr gelegen, da wir somit Barbro die lange und kurvige Fahrt über die Remarkables Kiesstrasse ersparen konnten.

Manchmal finde ich es schwierig, die Schönheit eines Orts zu beschreiben. Wenn man etwas selbst kaum begreifen kann (und das passiert hier in Neuseeland oft), wie kann man dann von Anderen erwarten, das Gleiche zu erfassen? Zum Glück hatte ich meine Spiegelreflexkamera dabei, welche ich auf unsere lange Wanderung nicht mitbringen konnte, denn sie ist eine schwere Dame. Also verbleibe ich einmal wieder damit, Bilder sprechen zu lassen und hoffe, dass ihr davon gute Eindrücke bekommt.

IMG_7530

Waterfall at the dam in the beech forest – Wasserfall am Damm im Buchenwald

IMG_7545

On the walk through the Lower Wye Creek Basin (what an amazing shape this valley has!) – Auf dem Weg durch das Untere Wye Creek Becken (welch erstaunliche Form dieses Tal hat!)

IMG_7546

Paradise Duck – Paradiesente

IMG_7557

Lars still won’t part with Senor Stick – Lars lässt sich immer noch nicht von Senor Stick trennen

IMG_7583

Cascading waterfall at the valley head – Kaskadenartiger Wasserfall am oberen Talende

IMG_7584

View back down into the valley from the top of the waterfall – Blick hinunter ins Tal vom oberen Wasserfall

IMG_7592

Wonderful spot for a lunch – Wunderbarer Ort für eine Mittagspause

IMG_7597

Happy to be back in the mountains – Glücklich, zurück in den Bergen zu sein

IMG_7604

IMG_7606

More tarns… – weitere Gebirgsseen…

IMG_7609

… in fact a whole plateau full of tarns (have a close look, they are there) – …um genau zu sein, ein ganzes Plateau mit Gebirgsseen (schaut genau hin, sie verstecken sich)

IMG_7616

The rocky route up to the saddle (looking back to the plateau) – Der steinige Weg hoch zum Sattel (Rückblick auf das Plateau)

IMG_7613

Lake Ada from the saddle and a landscape transformed. Feels great to find out what’s beyond – Laka Ada vom Sattel und eine komplett neue Landschaft. Super Gefühl endlich herauszufinden, was dahinter liegt

IMG_7621

Lake Ada

IMG_7623

Cheers Lars, to a truly fantastic hike! – Prost Lars, auf eine wirklich fantastische Wanderung!

Advertisements

2 thoughts on “A tramp in the Remarkables Conservation Area

    1. Would love to come and visit you but unfortunately we are flying out from Chch in a month and won’t be able to come up 😦 But we fell in love with NZ and will be back at some stage and let you know then! Thank you again for your hospitality and the great experiences back then – we’ll never forget it!!

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s