Katikati

Siehe unten für deutsche Version

It’s been a while since we have written in our blog mainly down to lack of time. For those who don’t know, we are living in Katikati in the Bay of Plenty region of New Zealand known as the ‘mural town of NZ’. Beautiful rolling hills cascading into the ocean with amazingly fertile soil for fruit orchards, mainly kiwi and avocado. Indeed here the life is very lazy, especially for the cats, and local produce is readily available thanks to our favourite shop “The Onion Vege Store” that is a barn converted to a shop selling locally grown produce cheaply. No more Countdown (Woolworths) for us!

We arrived in Auckland early June and after a week there we couldn’t wait to get out! We both applied for work in the ski fields around Queenstown/Wanaka but to no avail and neither of us were keen on working at a bar or hospo job there so we had a look on www.helpx.net, a site were accommodation is offered in exchange for work. This is also how I (Lars) got into the igloo building trade a few years ago after ‘helpxing’ at the igloo with my good mate Dan. There is a large range of opportunities offered, from staying at a caravan park/motel to full organic farmstays. The norm is working 2-3 hours a day with a day off for a bed and food.

After making a list of possible hosts we made contact with many and explained our situation. We are willing to help but ideally we need payed work, the dream situation being a host that would be flexible with the hours so we could find a job and still make our ‘quota’ for accommodation.

But when a family in Katikati, the Thomas’, sent us a message with an offer for accommodation, we researched the area and decided to take up the offer. The Thomas family are the parents Nathalie and Kerry with their sons Quenten and Justin. They have a nice house with a reasonable size garden and the offer was to help in the garden and mind their 9-year-old Justin in exchange for use of their house and to stay in a caravan.

Romina quickly had an interview in nearby Tauranga, NZ’s fastest growing city, as a barista at a coffee roastery which went so well the owner practically begged her to take the job. I searched for work in the winter pruning on some orchards and applied for several garden/landscape jobs. All the orchards are run by the pack houses and most workers are either backpackers who MUST stay in their hostels at an extravagant rate or are Islanders (Fiji, Tonga, Somoa etc) and are contracted for the pruning. The latter tend to work in pre-organised gangs and would not respond to my requests, most likely giving work to family and friends, and it would be below me to work in the border slave industry of hostel work. At least I could work with the Thomas family for free accommodation. I eventually got a job at “Claymark”, a saw mill nearby Katikati and I only lasted one day there. Those who know me understand that I am a diligent hard worker, but this was the worst 8 hours I’ve ever worked! All day in a noisy factory with ear muffs on, so I couldn’t talk to anyone or understand what they said to me, while timber that was cut by a machine came on to a large metal table in different grades where I would inspect the quality and pack onto the correct pallet. The shifts were 12 hours (I only worked 8 as I was called in at short notice) 6-6 day or night shifts and the pay was minimum wage ($15NZD). No thanks!

So I continued work in the garden of the Thomas’. They have a beautiful informal garden that spreads around the whole house and out the driveway with a diverse range of plants and trees, even bananas! I removed an agapanthus bed (with Romina) and turned it into a herb garden, spread compost around their garden and organised their compost heaps (they have around 2 cubic meters of it) and relay a large amount of pavers on their driveway that were sunken or raised from tree roots. Their youngest son Justin was always around helping or playing and I received a small wage for this.

Katikati has a weekly food and produce market that we go to almost weekly, mainly for the sourdough bread that is baked by a French/Kiwi couple who come along with a wood fire pizza oven on the back of their trailer. It is truly amazing sourdough pizza! While I wasn’t working I spent plenty of time cooking food for us and experimenting with local produce. After being coaxed into buying 3 large pumpkins for $5 at the local farm store we decided to bake pumpkin bagels and sell them at the market, along with some banana rhubarb bread that we previously made and coffee sacks that Romina gets from her work at a 50c donation. The bagels were sold out after 30 mins and we made a profit of $55. Unfortunately that was the only stall we could have as I started work the next week.

Eventually, well after 2 months, I found an add for a job as a nursery worker with “Incredible Edibles”, who as the name suggests stock only edible plants. The add was for on call casual position but after the interview I was offered a permanent contract with the opportunity to move into a crop supervisor position. The work is repetitive, I’ve spent hours on end standing still potting blueberries from 5cm tubes to 1.9L pots, but the team are great and I throughly enjoy seeing so many edible plants growing and being sold throughout NZ. After 3 weeks I told my supervisor that I would be leaving at the end of September so Romi and I could walk the Te Araroa as it wouldn’t be fair for them to groom me for a higher position only for me to leave in the busiest time of the year for them. It’s typical that I find a great company with work that I really enjoy only to have to leave. But the doors are open for me in yet another country for work and I am learning a lot about crops and sustainability while I’m working – experiences that I’m so keen to learn.

Mind you that during all this time and while all this has been happening we kept doing our 1.5 – 2 hour long workout three times a week in order to prepare our bodies for our walk. We both have been very successful and have made significant progress. We are in the best shape of our lives so far! At this point we would again like to thank Lenz from “Sportschule Puch” (www.sportschule-ffb-puch-gmbh.de): No more clicking and aching knees, more flexibility in so many body movements and new muscles all over the place! All this we have achieved with a great training schedule using nothing but a stepladder, a towel, a couple of full 2 litre water bottles and some space on the floor of a dim lit garage.

It’s just over 1 month left here before we fly to Melbourne for 1 week to see family and friends and finalise our plans for the walk, buying all the remaining gear, mapping, selling our car in Auckland, then head up to Cape Reinga and begin what will be the greatest and most challenging project of our lives!

Scroll down for pictures, click on pictures to enlarge.

***

Es ist einige Zeit her, dass wir unseren Blog gepflegt haben. Das liegt überwiegend am Zeitmangel. Für all diejenigen, die es nicht wissen, wir wohnen zur Zeit in Katikati, in Neuseelands Bay of Plenty Region. Der Ort ist bekannt als die “Gemälde-Siedlung Neuseelands”.  Wunderschöne Hügel rollen sanft in den Ozean und das Land ist geprägt von erstaunlich fruchtbarer Erde die den vielen Obstplantagen (meist Avocado und Kiwi) zugute kommt. In der Tat tickt die Uhr hier ein bisschen langsamer, vor allem für die vielen Katzen. Lokale Erzeugnisse sind dank unseres Lieblingsladens “The Onion Vege Store”, einer Scheune, die in einen Laden umgewandelt wurde und nur lokal angebautes Obst und Gemüse verkauft, ohne Weiteres zu erhalten. Für uns gibts keine Supermärkte wie “Countdown” (in Australien “Woolworths”) mehr!

Anfang Juni kamen wir in Auckland an und nach einer Woche konnten wir es schon nicht mehr erwarten, endlich raus zu kommen. Wir hatten uns zuvor beide für Jobs in den Skigebieten um Queenstown und Wanaka beworben, aber leider erfolglos. Wir wollten aber auch beide nicht in einem Bar- oder Gastrojob in Auckland enden, also sahen wir uns auf www.helpx.net um. Das ist eine Website, auf der Unterkunft und Verpflegung im Tausch gegen Arbeit angeboten wird. Dadurch kam ich (Lars) vor ein paar Jahren an meinen Iglubau-Job, nachdem ich mit meinem guten Freund Dan in einem Igludorf “gehelpxt” habe. Es gibt eine grosse Auswahl an Möglichkeiten, von Arbeit und Unterkunft in einem Campingplatz oder Motel bis hin zu 100 % biologisch betriebenen Bauernhöfen. In der Regel werden 2 bis 3 Stunden tägliche Arbeit mit einem freien Tag pro Woche mit einem Bett und Essen vergütet.

Nachdem wir eine Liste mit möglichen Hosts angefertigt hatten, traten wir mit vielen davon in Kontakt und erklärten ihnen unsere Situation. Wir wollten sehr gerne helfen aber idealerweise brauchten wir zusätzlich auch einen bezahlten Job – die Traumlösung wäre also ein Host, der mit den Arbeitsstunden flexibel ist, damit wir nebenbei in einen Job Geld verdienen können und dennoch unsere Stunden für die kostenlose Unterkunft abarbeiten können.

Als uns aber Familie Thomas aus Katikati eine Nachricht sandte und uns darin Unterkunft gegen Arbeit anbot, erkundigten wir uns näher über die Gegend und entschieden uns, das Angebot anzunehmen. Familie Thomas besteht aus den Eltern Nathalie und Kerry und den Söhnen Quenten und Justin. Sie haben ein schönes Haus, mit einem recht grossen Garten und ihr Angebot war es, in ihrem Wohnwagen zu wohnen, mit Zugang zum Haus. Im Gegenzug sollten wir im Garten arbeiten und auf ihren 9-jährigen Sohn Justin aufpassen.

Romina hatte bald ein Vorstellungsgespräch als Barista in einer Kaffeerösterei im nahe gelegenen Tauranga, die am schnellsten wachsenden Stadt Neuseelands. Es lief sogar so gut, dass der Besitzer sie buchstäblich anflehte, den Job anzunehmen. Ich suchte nach Arbeit in einer der Plantagen, die gerade mit dem Winterzuschnitt der Obstbäume beschäftigt waren und bewarb mich auch auf einige Gärtner- und Landschaftsbauer-Jobs. Die Plantagen werden von den Packhäusern betrieben und die meisten Arbeiter sind entweder Backpacker, die zu horrenden Preisen in einem der Arbeiterhostels wohnen MÜSSEN oder Insulaner (aus Fidschi, Tonga, Samoa etc.), die Arbeitsverträge für die Zuschnittssaison haben. Die Letzteren neigen dazu in vororganisierten “Gangs”, also Gruppen zu arbeiten and antworteten nie auf meine Anfragen, wahrscheinlich, weil sie die Jobs lieber an Familienmitglieder oder Freunde geben wollten. In den an Sklavenhandel grenzenden Hostelbetrieb einzusteigen, war es mir nicht wert. Wenigstens konnte ich bei Familie Thomas für unsere kostenlose Unterkunft arbeiten. Nach einiger Zeit bekam ich einen Job bei “Claymark”, einem Sägewerk bei Katikati und ich hielt es genau einen Tag lang aus. Diejenigen, die mich kennen, wissen dass ich ein fleissiger Arbeiter bin, aber das waren die schlimmsten 8 Stunden, die ich jemals gearbeitet habe! Den ganzen Tag in einer lauten Fabrik stehen, mit Ohrenschützern wodurch ich mit niemandem sprechen konnte und auch nicht verstand, was man zu mir sagte, während eine Maschine Bretter verschiedner Qualitätsstandards zuschnitt und auf einen grossen Metallisch beförderte, von wo aus ich diese inspizieren und auf die korrekte Palette schichten sollte. Eine dieser Arbeitsschichten dauert 12 Stunden (ich arbeitete nur 8 Stunden, weil ich kurzfristig angerufen wurde), von 6 bis 6 Uhr in entweder Tages- oder Nachtschicht und die Bezahlung hierfür ist der neuseeländische Mindestlohn von $ 15,00 pro Stunde. Nein, danke!

Also arbeitete ich weiter im Garten der Familie Thomas. Sie haben einen wunderschönen Garten mit einer grossen Anzahl an Pflanzen und Bäumen (sogar Bananen!), der sich um das gesamte Haus erstreckt und entlang der Hofeinfahrt. Ich entfernte (gemeinsam mit Romina) ein Beet voller Afrikanischer Schmucklilien und wandelte es in einen Kräutergarten um, verteilte Kompost im Garten und organisierte die Komposthügel (sie haben hier etwa 2 Kubikmeter davon) und verlegte eine grosse Anzahl entweder eingesunkener oder von Wurzeln angehobener Pflastersteine in der Einfahrt neu. Der jüngste Sohn Justin war immer in meiner Nähe und half mir entweder, oder spielte. Ich bekam zusätzlich einen kleinen Lohn, weil ich auf ihn aufpasste.

Katikati hat einen wöchentlichen Lebensmittel- und Erzeugnismarkt zu dem wir fast jede Woche gehen. Überwiegend wegen des Sauerteigbrotes, das von einem französisch-neuseeländischen Paar gebacken wird, das mit einem Pizzaholzofen auf ihrem Anhänger daher kommt. Die Sauerteig-Pizza ist wirklich fantastisch! Als ich noch nicht arbeitete, verbrachte ich viel Zeit mit Kochen und experimentierte mit dem frischen lokalen Obst und Gemüse. Nachdem wir beim örtlichen Bauernladen dazu überredet wurden, 3 riesige Kürbisse für $ 5 zu kaufen, entschieden wir uns, Kürbisbagels zu backen und diese gemeinsam mit Rhabarbaer-Bananenbrot, das wir zuvor gebacken hatten und Kaffesäcken, die Romina für eine Spende von 50 Cents von ihrer Arbeit bekam auf dem Markt zu verkaufen. Die Bagels waren nach 30 Minuten ausverkauft und wir machten einen Gewinn von $ 55,00! Leider war das unser einziger Marktstand, da ich in der nächsten Woche anfing zu arbeiten.

Irgendwann, also nach 2 Monaten, fand ich ein Jobangebot als Gärtnereiarbeiter bei “Incredible Edibles” (“Unglaublich Essbares”), die – wie der Name schon sagt – nur essbare Pflanzen im Sortiment haben. Das Jobangebot war für eine Aushilfsposition aber nach dem Interview wurde mir ein langfristiger Vertrag angeboten, sogar mit der Möglichkeit in eine Position als Erntevorarbeiter aufzusteigen. Die Arbeit ist sehr repetitiv, ich habe Stunden ohne Ende damit verbracht auf einem Fleck zu stehen und Blaubeeren von 5-cm-Röhren in 1,9-Liter-Töpfe zu pflanzen, aber das Team ist toll und ich geniesse es wirklich, so viele essbare Pflanzen wachsen zu sehen und zu wissen, dass diese überall in Neuseeland verkauft werden. Nach drei Wochen erklärte ich meinem Vorarbeiter, dass ich Ende September kündigen würde, damit Romi und ich den Te Araroa gehen können. Ich tat das, weil es nicht fair gewesen wäre, mich für die höhere Position vorzubereiten, nur damit ich das Team zur anstrengendsten Zeit des Jahres verlasse. Es ist doch typisch, dass ich eine tolle Firma finde, die mir einen super Job bietet, der mir wirklich Spass macht, ich aber schon bald wieder gehen muss. Aber alle Türen stehen mir nun offen, vielleicht sogar in einem anderen Land, denn ich lerne bei meiner Arbeit viel über die Ernte und Nachhaltigkeit – das sind Erfahrungen, die ich schon immer sammeln wollte!

Dürfen wir auch betonen, dass wir in all dieser Zeit und während all das passiert ist, drei mal wöchentlich unser 1,5 bis 2 Stunden langes Workout meistern, um uns auf unsere Wanderung vorzubereiten. Wir sind bisher beide sehr erfolgreich gewesen und haben beeindruckende Fortschritte gemacht. Wir sind in der bisherigen Bestform unseres Lebens! An dieser Stelle wollen wir uns gerne noch einmal bei Lenz von der “Sportschule Puch” (www.sportschule-ffb-puch-gmbh.de) bedanken: Keine knackenden und schmerzenden Knie mehr, viel mehr Flexibilität in so einigen Körperbewegungen und plötzlich überall neue Muskeln! All das haben wir mit einem tollen Trainingsplan erreicht und brauchten dafür nichts weiter als eine Trittleiter, ein Handtuch, zwei volle 2-Liter-Wasserflaschen und ein bisschen Platz auf dem Boden einer spärlich beleuchteten Garage.

In nur ein wenig über einem Monat fliegen wir für eine Woche nach Melbourne, um Familie und Freunde zu besuchen und unsere Wanderpläne zu vervollständigen. Wir müssen auch noch ausstehendes Equipment kaufen, Karten studieren und unser Auto in Auckland verkaufen bevor wir endlich nach Cape Reinga im Norden reisen. Dann beginnt, was das größte und herausforderndste Projekt unseres Lebens wird!

The Onion Vege Store near Katikati
The Onion Vege Store (check out their sign!)
Sourdough bread and other goodies
Katikati market: Sourdough bread and other goodies
Pizza straight from the woodfired oven on a trailer!
Pizza straight from the woodfired oven on a trailer!
Lars at our market stall
Lars at our market stall
Romina at our market stall
Romina at our market stall
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s