The Great Ocean Walk – an homage to our parents and a pair of sandals

Siehe unten für deutsche Version.

 

Dates: 18th of March until 23rd of March 2017

Route: Apollo Bay to Twelve Apostles

Features: 100 km undulating coastal walk along Victoria’s South Coast, incredible diversity in vegetation and rugged cliff faces

Accommodation: 2 nights in a tent, 1 night at a holiday park, 2 nights at a cottage, 1 night glamping

 

In February and March my parents came to visit Australia for the first time in their lives. Lars and I wanted to make it an unforgettable experience for them, get them up close to the country’s wonderful nature and wildlife and make it a real Aussie Adventure. And what a success it was. Of course, being based in Melbourne, we had to arrange a trip to the Great Ocean Road, one of Australia’s most impressive tourist attractions. A journey along the scenic drive almost guarantees close encounters with koalas, kangaroos, wallabies and colorful birdlife and takes in an amazing landscape of rugged coast line and virgin rain forests. Not to mention the world famous Twelve Apostles which are a whole stunning attraction in their own right. As a part of my parents’ visit, we asked them if they were up for a bit of a challenge and being real adventurers, they said yes.

So instead of driving along the Great Ocean Road, we went on the Great Ocean Walk, a 100 kilometer, six day long distance hike that leaves the bulk of the tourists behind and dives right into the very best Australia has on offer.

For Lars and me this hike had a couple of twists:

  • We weren’t alone. We got joined by my parents for the entire walk and Lars’ parents walked sections with us. We had to equip my parents with lightweight gear and cater for the four of us when we camped out in the bush.
  • We had support. Lars’ parents became trail angels/crew support by meeting and providing us with fresh lunches, pick ups and drop offs and amazing home cooked dinners at our accommodations. And they watered our dry and thirsty mouths with vino. Oh, let’s not forget the vino.
  • We walked in barefoot sandals. Lars and I had ordered a pair of Bedrock Cairns each from www.bedrocksandals.eu and were determined to hike the whole Great Ocean Walk in them – come what may.

Lars and I had already tested our Bedrocks on a couple of day walks during the weeks before the long distance hike. Straight away we had fallen in love with them. The way they can be adjusted in a few simple steps in order to fit almost any foot shape amazed us. On a gorge walk I had my revelation: The grip of the Vibram sole is fantastic and although I’m far from being a mountain goat and dislike rock scrambles, maneuvering from rock to rock has suddenly become fun! Unlike a bulky boot the Cairns allows your foot to perform its natural movement and kind of wrap itself around any uneven surface – exactly what you would do if you were barefoot. This provides a far better grip and feeling for the terrain than any boot ever could. True, the sandal gives zero ankle support and the toes are unprotected. But by actually feeling what’s happening on the ground underneath my foot, my walking technique has become far more focused and I didn’t even feel that I needed the security of my boot.

During the Great Ocean Walk we wanted to see how the Bedrocks felt with a heavy pack load that had to be carried for several days. Would it still feel nice and natural or leave us with overstrained joints and sore ankles and calves due to a lack of cushioning?

The Great Ocean Walk turned out to be an amazing test run. It included everything from well graded paths and board walks, soft sandy beaches, rock scrambles, to steep ascents and descents on slippery clay surfaces. We walked in pristine sunshine and sweated in 30+ degrees Celsius and we encountered a whole day in relentlessly pouring rain and fierce chilly winds. May I add here, that I’m extremely proud of my parents for their strength and stamina! They are amazing hikers!

Luckily, our initial worry of getting sore joints and muscles because of the heavy pack weight combined with a very thin sandal sole got shattered immediately. No idea how it works, but the Cairns offer an amazing bounce while providing freedom to the feet by leaving them aired, unsquished and without any blisters. Neither of us got strains, sores or pains.

Whenever we felt like some refreshment during one of the beach walks, we just started wading in the water. There was no need to take our shoes off or to make sure we wouldn’t submerge them further than ankle-deep so the shoes would keep dry inside. Our Cairns just got wet – so what? In fact, I’ve swum with them a couple of times, too and I could hardly feel them because they didn’t pull my feet to the surface.

Over all, we started to learn more about our own body. Walking in Bedrocks really feels like being barefoot. The feet aren’t enclosed into a bulky boot or trail runner, but they get to do what they’d naturally do and we got totally hooked and want to experience more of that!

But it’s not all hunky dory, let’s be honest. Bedrocks offer no protection from the dust that will dry out your feet and make your skin crack, from sharp twigs that will leave you scratched and from the fierce sunshine that might easily burn you if you don’t put sunscreen on. Nor do they shield off critters – especially in Australia. We were all too aware of what was going on on the trail ahead of us when we walked through snake territory. Although we had a few sightings it wasn’t the snakes that devoured us in the end. Bedrocks are NOT leech- or ant-proof. Hardly surprising, but worth a thought. That’s when our toe socks came in handy. Problem solved. And although from time to time a loose stone found it’s way into our sandals, we were surprised by how rarely it happened in the first place and by how easy it was to get them out again without having to take the whole shoe off.

For us, the Bedrocks will forever be a favourite on our shoe shelf due to their versatility, great grip and the wonderful freedom of the barefoot feeling. Depending on the walk, we wouldn’t rule out opting for our boots again, but whenever possible we’d prefer the Bedrocks. Something we would have never believed when we first encountered them on the Te Araroa Trail in New Zealand over a year ago…

But enough of the new sandals, let’s talk about the actual trail! Or you know what? I’ve written enough already and it’s probably getting boring for you, so let’s just let the pictures do the talking.

Scroll down for pictures, click to enlarge.

 

***

 

Datum: 18. März bis 23. März 2017

Route: Apollo Bay bis Zwölf Apostel

Eigenschaften: 100 km lange Küstenwanderung über rollendes Gelände entlang der Südküste Victorias, atemberaubende Vegetationsvielfalt und zerklüftete Felswände

Unterkunft: 2 Nächte im Zelt, 1 Nacht am Campingplatz, 2 Nächte in einem Landhaus, 1 Nacht Glamping

Im Februar und März kamen meine Eltern zum ersten mal in ihrem Leben zu Besuch nach Australien. Lars und ich wollten dies zu einem unvergessliches Erlebnis für die beiden werden lassen, wollten ihnen die wundervolle Natur und das Wildleben des Landes näher bringen und daraus ein echtes Aussie Abenteuer kreieren. Und was für ein Erfolg es war! Da Melbourne unser Ausgangspunkt war, mussten wir natürlich einen Trip an die Great Ocean Road arrangieren, eine der eindrucksvollsten Touristenattraktionen Australiens. Eine Reise entlang der ikonischen Straße garantiert Begegnungen mit Koalas, Känguruhs, Wallabies, sowie den vielen bunten Vögeln und beinhaltet eine herrliche Landschaft von zerklüfteten Küstenlinien und unberührten Regenwäldern. Nicht zu vergessen sind die weltberühmten Zwölf Apostel, die ja an sich schon eine fantastische Attraktion darstellen. Wir fragten meine Eltern, ob sie denn als Teil ihres Besuchs Lust auf eine Herausforderung hätten und da sie richtige Abenteurer sind, haben sie ja gesagt.

Anstatt also einfach nur die Great Ocean Road abzufahren, ging es für uns auf den Great Ocean Walk, eine Langstreckenwanderung über 100 Kilometer und 6 Tage, die die Masse der Touristen hinter sich lässt und direkt eintaucht in das Beste, das Australien zu bieten hat.

Für Lars und mich hatte diese Wanderung ein paar Neuheiten:

  • Wir waren nicht alleine. Wir wurden von meinen Eltern bei der kompletten Wanderung begleitet und Lars‘ Eltern wanderten Sektionen mit uns. Wir mussten meine Eltern mit einer leichtgewichtigen Ausrüstung ausstatten und beim Campen im Busch alle vier verpflegen.
  • Wir hatten Unterstützung. Lars‘ Eltern wurden zu Wegengeln/Crew-Support, indem sie uns immer wieder trafen und uns mit frischem Mittagessen belieferten, uns mit An- und Abfahrten und herrlichen hausgemachten Abendessen verwöhnten. Und sie tränkten unsere trockenen und durstigen Münder mit Vino. Oh, lasst uns den Vino nicht vergessen.
  • Wir wanderten in Barfußsandalen. Lars und ich hatten je ein Paar Bedrock Cairns von www.bedrocksandals.eu bestellt und waren entschlossen, den kompletten Great Ocean Walk in diesen zu wandern – komme was wolle.

Während der Wochen vor der Langstreckenwanderung hatten Lars und ich die Bedrocks schon ein paar mal auf Tagestouren getestet. Sofort hatten wir uns in die Sandalen verliebt. Dass sie mit nur ein paar simplen Handgriffen so verstellt werden können, dass sie fast jeder Fußform passen, hat uns begeistert. Bei einer Wanderung durch eine Klamm hatte ich eine Offenbarung: Die Haftung der Vibram-Sohle ist fantastisch und obwohl ich weit davon entfernt bin als Berggams durchzugehen und Felsenkraxeln eher weniger mag, machte das Manövrieren von Stein zu Stein plötzlich Spaß! Ungleich einem schweren Stiefel erlaubt die Cairns-Sandale es dem Fuß, eine natürliche Bewegung auszuüben und sich sozusagen an die unebene Oberfläche anzuschmiegen – genau wie man es machen würde, wenn man barfuß wäre. Das verleiht eine bessere Haftung und mehr Gefühl fürs Gelände, als es ein Stiefel je könnte. Es ist schon richtig, dass die Sandale praktisch null Knöchel-Support gibt und die Zehen ungeschützt sind. Aber weil ich plötzlich fühlen konnte, was auf dem Boden unter meinem Fuß vor sich geht, hat sich meine Gehtechnik verbessert und wurde viel fokussierter. Ich habe nicht einmal das Gefühl gehabt, die Sicherheit meiner Stiefel zu brauchen.

Während des Great Ocean Walks wollten wir herausfinden, wie sich die Bedrocks mit einer schweren Rucksackladung, die wir für mehrere Tage tragen mussten, verhalten. Würden sie sich immer noch schön natürlich anfühlen oder uns durch fehlende Dämpfung überanstrengte Gelenke und schmerzende Knöchel und Waden bescheren?

Der Great Ocean Walk entpuppte sich als die perfekte Teststrecke. Er beinhaltete alles von schön angelegten Pfaden und Holzstegen, weichen Sandstränden, Felsenkraxeln bis hin zu steilen Auf- und Abstiegen auf rutschigen Lehmoberflächen. Wir wanderten in strahlendem Sonnenschein und schwitzten bei über 30 Grad und wir waren einen ganzen Tag lang unaufhörlich ströhmenden Regenfällen und starken, kalten Winden ausgesetzt. Darf ich hier kurz anfügen, dass ich extrem stolz auf meine Eltern bin, weil sie solche Stärke und Ausdauer gezeigt haben! Die zwei sind erstaunliche Wanderer!

Zum Glück zerschlug sich unsere vorhergehende Sorge sofort, wehe Gelenke und Muskeln durch die Kombination von einem schweren Rucksack und einer sehr dünnen Sandalensohle zu bekommen. Keine Ahnung, wie es genau funktioniert, aber die Cairns bieten eine tolle Dämpfung während die Freiheit der Füße durch Belüftung, ausfallende Druckstellen und Blasenbildung sichergestellt wird. Keiner von uns litt unter Verspannungen, wunden Stellen oder anderen Schmerzen.

Wann auch immer wir uns während einem der Strandabschnitte nach ein bisschen Abkühlung sehnten, begannen wir einfach im Wasser zu waten. Wir mussten dabei nicht unsere Schuhe ausziehen oder darauf achten, dass die Schuhe nicht weiter als knöcheltief ins Wasser getaucht wurden, damit sie innen trocken bleiben. Unsere Cairns wurden halt einfach nass – na und? Ich bin in ihnen sogar schon ein paar mal geschwommen und habe kaum bemerkt dass ich sie anhatte, weil sie meine Füße nicht zur Oberfläche zogen.

Insgesamt begannen wir, mehr über unsere Körper zu lernen. Das Gehen in Bedrocks fühlt sich wirklich so an, als wäre man barfuß. Die Füße sind nicht in einen schweren Stiefel oder Treckingschuh eingeschlossen. Anstatt dessen verhalten sie sich so, wie sie es natürlicherweiße tun würden und wir sind absolut süchtig danach und wollen mehr davon erleben!

Aber es ist auch nicht alles eitel Sonnenschein, lasst uns ehrlich sein. Die Bedrocks bieten weder Schutz vor dem Staub, der die Füße austrocknen und die Haut einreissen lässt, noch vor scharfen Zweigen, die den Träger mit Kratzern versehen oder von starker Sonneneinstrahlung, die leicht zu Sonnenbrand führen kann, wenn man sich nicht eincremt. Sie wehren auch kein Ungeziefer ab – vor allem in Australien. Wir waren uns sämtlicher Aktivitäten auf dem Weg vor uns nur allzu bewusst, als wir durch Schlangenterritorium wanderten. Obwohl wir ein paar Sichtungen erlebten, waren es nicht die Schlangen die uns am Ende vertilgten. Die Bedrocks sind NICHT Blutegel- oder Ameisen-dicht. Kaum überraschend, aber eine Überlegung wert. Das war der Punkt, an dem unsere Zehensocken nützlich wurden. Problem gelöst. Und obwohl von Zeit zu Zeit kleine Steinchen ihren Weg in unsere Sandalen fanden, waren wir überrascht wie selten es überhaupt geschah und wie einfach es war, sie wieder los zu werden, ohne den ganzen Schuh auszuziehen.

Für uns werden die Bedrocks immer ein Favorit im Schuhregal sein, weil sie so vielseitig sind, tolle Haftung haben und uns die Freiheit des Barfußgefühls geben. Je nach Wanderung würden wir die Verwendung unserer Stiefel nicht komplett ausschließen, aber wann auch immer möglich, werden wir die Bedrocks vorziehen. Das ist etwas, das wir nie gedacht hätten, als wir sie vor über einem Jahr zum ersten mal auf dem Te Araroa Trail in Neuseeland zu Gesicht bekamen.

Aber nun genug von den Sandalen, lasst uns über den eigentlichen Weg sprechen! Oder, wisst ihr was? Ich hab schon genug geschrieben und es wird wahrscheinlich langweilig für euch, also lassen wir Bilder sprechen.

 

Bildschirmfoto 2017-04-07 um 13.22.00

Great Ocean Walk

 

IMG_9047Every good hike starts with a road walk, so let’s begin – Jede gute Wanderung beginnt mit einem Straßenstück, also lasst uns anfangen.

 

image2Here’s our happy hiking party: – Hier ist unsere fröhliche Wandergruppe: Lars, Romina, my dad Sepp, my mum Carolin, Lars’ dad Steve, Lars’ mum Barbro

 

IMG_9078Gentle coastal scenery on the first day – Sanfte Küstenlandschaft am ersten Tag

 

IMG_9082What a joy to walk here. Sepp and Carolin with their packs – Welch eine Freude hier zu wandern. Sepp und Carolin mit ihren Rucksäcken

 

IMG_9086Awesome spot for a group photo – Super Platz für ein Gruppenfoto

 

IMG_9093And onwards to the beach: surprisingly not too much sand got into the Cairns sandals – Und weiter gehts, zum Strand: Überraschenderweise gelang nicht zu viel Sand in die Cairns Sandalen

 

IMG_9076My new hobby: rock scrambling while keeping my wet shoes sand free – Mein neues Hobby: Felsenkraxeln und dabei meine nassen Schuhe sandfrei halten

 

IMG_9107Now there’s a good koala. Luckily this one didn’t piss on us. The one a couple of days earlier did – Hier ist ein braver Koala. Zum Glück hat uns dieser nicht angepinkelt. Der ein paar Tage vorher schon.

 

IMG_7375This walk would have been only half as pleasant without Barbro’s amazing lunch spreads – Diese Wanderung wäre nur halb so schön gewesen ohne Barbros unglaubliche Mittags-Brotzeiten

 

Dirty, dusty, tanned Bedrock feet. Lars’ black toe nails come from a pair of Salomons that he wore two months ago. They were too tight. – Dreckige, staubige, gebräunte Bedrock-Füße. Lars’ blaue Zehennägel kommen von einem Paar Salomons, die er vor zwei Monaten anhatte. Die waren ihm zu eng.

 

IMG_9220We still love each other, despite dirty feet – Wir lieben uns immer noch, trotz dreckiger Füße

 

IMG_9216Contemplating. Encounters with the Southern Ocean – Nachdenklich. Begegnungen mit dem Südlichen Ozean

 

IMG_9178Thank God, every now and then benches for posing can be found along the trail – Gott sei Dank, immer wieder findet man entlang des Weges Posierbänke

 

IMG_9193Carolin on the home run to the Cape Otway Lighthouse (in the distance) at the end of day 2 – Carolin auf der Zielgeraden zum Cape Otway Leuchtturm (im Hintergrund) am Ende des zweiten Tages

 

IMG_9234Crossing the Aire River on day 3 – Überquerung des Aire Rivers am dritten Tag

 

IMG_9241IMG_9245A bit of swordplay at Castle Cove. How nice that our dads became good friends! – Ein wenig Fechten an der Castle Cove. Wie schön, dass unsere Väter gute Freunde geworden sind!

 

IMG_9250One of many banksias. There is a rich diversity in vegetation along the Great Ocean Walk – Eine von vielen Banksias. Es gibt eine enorme Vegetationsvielfalt am Great Ocean Walk.

 

IMG_9273Grass trees in a stunted coastal forest –  Grasbäume in einem verwehten Küstenwald

 

IMG_9261To protect this unique environment, hygiene stations are in place for hikers to wash their feet; as demonstrated by Sepp – Um diese einzigartige Landschaft zu schützen, wurden Hygienestationen angebracht, an denen sich Wanderer ihre Füße waschen können; demonstriert von Sepp

 

IMG_9286Lars walking along Johanna Beach – Lars wandert entlang des Johanna Beach

 

IMG_9307Barbro and Steve’s finest Vino, nibbles and a great night at our lovely Johanna Beach cottage – Barbro und Steves feinster Vino, Knabberein und ein toller Abend in unserem süßen Johanna Beach Landhaus

 

IMG_9326And the same scene the next day, after a 15 km hike in the rain. “Doesn’t matter if the bench is wet, so are we!” Because the weather was so bad we changed plans and walked the day’s section in reverse in order to spend the night at the cottage rather than having to camp in the bush. – Und die gleiche Szene am nächsten Tag, nach einer 15 km-Wanderung im Regen. “Macht nichts, wenn die Bank nass ist, wir sinds auch!” Weil das Wetter so schlecht war, änderten wir unsere Pläne und wanderten die Tagessektion in entgegengesetzter Richtung, um im Landhaus anstelle eines nassen Buschcamps zu übernachten.

 

image1Earlier on day 4: Mission to the unknown – Zuvor, am vierten Tag: Mission ins Ungewisse.

 

IMG_9336One advantage about the cottage was the stove. Everything was wet! Hang on, did Carolin put her feet up, right in front of the fire? – Ein Vorteil des Landhauses war der Ofen. Alles war nass! Moment mal, hat Carolin direkt vorm Feuer ihre Füße hochgelegt?

 

IMG_9356Steep ascends on day 5 – Steile Anstiege am fünften Tag

 

IMG_9389Lunch break near Gables Lookout – Mittagspause nahe des Gables Lookout

 

IMG_9436See how the coast has changed from soft hills in the beginning to rugged cliff faces on the last day – Seht, wie sich die Küste geändert hat, von sanften Hügeln am Anfang zu zerklüfteten Felswänden am letzten Tag

 

image3Happy hikers with a destination in sight – Glückliche Wanderer mit einem Ziel vor Augen

 

IMG_9461Heading straight for the Twelve Apostles – Sie steuern direkt auf die Zwölf Apostel zu

 

IMG_9464IMG_9465Without Steve we would have missed out on a lot of laughter, indeed – Ohne Steve hätten wir in der Tat den ein oder anderen Lacher verpasst

 

IMG_9466IMG_9468The making of a quality photo: The party reflecting triumph after 100 kilometers of walking – Das Making-of eines Qualitätsfotos: Die Gruppe spiegelt den Triumph einer 100 Kilometer-Wanderung wieder

 

IMG_9511Isn’t this about the best destination you could imagine? The Twelve Apostles – Ist das nicht so ziemlich das beste Ziel, das man sich vorstellen könnte? Die Zwölf Apostel

 

IMG_9517My happy parents, having achieved their first ever long distance hike. I am so incredibly proud of you. Not many people can say they’ve done what you have accomplished! – Meine glücklichen Eltern, nachdem sie ihre allererste Langstreckenwanderung gemeistert haben. Ich bin so unglaublich stolz auf euch. Nicht viele Menschen können von sich sagen, so etwas wie ihr gemeistert zu haben!

Advertisements

2 thoughts on “The Great Ocean Walk – an homage to our parents and a pair of sandals

  1. Melva and I are bare foot people and often state that he best footwear for hikes other than bare feet for stability and endurance is sandals. Boots do not build the needed ankle strength for good stability under load. We wear sandals through dead gorse and very sharp gravel etc, otherwise we go barefoot.
    Good to follow you hiking again Lars and Romona. Cheers, Hilton.

    Like

  2. Es hat ein paar Tage gedauert, bis ich die Bilder ansehen konnte, ohne einen Kloß im Hals zu bekommen (an alle Nicht-Deutschen: Mit „Kloß“ ist nicht der Semmelknödel gemeint ). Zu nah sind die wunderschönen Erinnerungen und Erfahrungen, welche Sepp und ich in Australien, insbesondere auf unserem Great-Ocean-Walk gemacht haben. Es war ein grandioses Erlebnis für uns, ein Naturschauspiel allererster Güte und nicht zuletzt auch ein sehr emotionales Erlebnis. Es ist einfach unglaublich, welch fantastische Reisebegleiter Romina und Lars waren. Haben Sie uns doch einen kleinen Einblick in die große Herausforderung einer Langstreckenwanderung mit Selbstversorgung gegeben. Man kann jetzt erahnen, welch große Leistung der Te Araroa Trail für die beiden war! Romina und Lars sind ja als die „Gourmet-Walker“ bekannt, was ich nur zu 100 % bestätigen kann. Wir haben fürstlich gespeist dank der kreativen Kochkunst der beiden. So gab‘s herrliche Eintöpfe mit Frika und/oder Linsen, Gemüse, verfeinert mit Coconut-Powder, frischen Kräutern (!) und auch mal einer herzhaften Wurst als Einlage. Ihr Leser könnt Euch gar nicht vorstellen, was die beiden alles aus ihrem Rucksack gezaubert haben! Ich bin echt richtig richtig stolz auf die beiden, man muss sich um sie keine Sorgen machen, die stehen glaube ich alles durch! Mhmmmm, und das Porridge am Morgen erst …… (unvergesslich)!
    Es war eine wunderbare Zeit, welche wir gemeinsam verbracht haben, die wir niemals vergessen werden. Ihr seid zwei echte Helden ob mit Stiefeln oder Bedrocks. Da muss ich doch schon einmal erwähnen, daß ich das ein oder andere mal neidisch auf Romis Füße gesehen und mir gewünscht habe, auch solche Schuhe anzuhaben. So eine Abkühlung der heißgelaufenen Fußsohlen im Meer hätte oft gutgetan und auch auf das ein oder andere Kilo Schlamm oder Sand unter meinem Profil hätte ich gerne verzichtet … Allerdings waren meine Füße somit auch für die kleinen und vielleicht auch größeren lästigen Tierchen nicht ganz so interessant, wer weiß?
    Ein großer Dank gilt an dieser Stelle auch Barbro und Steve, die uns – wie Romina und Lars bereits erwähnt haben – als treue Weggefährten auf einigen Abschnitten der Wanderung immer wieder versorgt und liebevoll betreut haben. Danke Barbro, daß Du Sepp’s Schuh mit einem Haarföhn (ja wirklich liebe Leser) getrocknet hast, als er doch tatsächlich vom südlichen Ocean eingeholt wurde! Und tatsächlich: Den Vino dürfen wir nicht vergessen (himmlisch!)
    Alles in allem, ein very very amazing Adventure und wir sind mit wunderbaren Erinnerungen und dem Wissen, daß es unserer Tochter und dem künftigen Schwiegersohn wirklich gut geht mit schwerem Herzen heimgeflogen. Und etwas ganz besonders Schönes: Wir haben eine wunderbare innige Freundschaft mit Barbro und Steve! HERZLICHEN DANK AN ALLE!

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s